Niersbach vor "Beförderung"

SID
Montag, 23.03.2015 | 11:13 Uhr
Wolfgang Niersbach (r., neben Michel Platini) steht vor einer Beförderung
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Am Dienstag tagt die Europäische Fußball-Union (UEFA) in Wien. Es geht um DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, UEFA-Boss Michel Platini - und gegen den Weltverband.

Vor ihrer Machtdemonstration machten Europas Fußball-Bosse um Wolfgang Niersbach die Wiener Altstadt "unsicher", am Dienstag soll es dann für den Weltverband gefährlich werden. Der 39. Kongress der Europäischen Fußball-Union (UEFA) steht ganz im Zeichen der FIFA-Krisen.

Um an deren Beseitigung im Sinne der UEFA mitzuarbeiten, wird DFB-Chef Niersbach in die Regierung des Weltfußballs entsandt - Parallelen zur Restauration durch den historischen Wiener Kongress vor 200 Jahren drängen sich auf.

Niersbach, der am Sonntagabend nach getaner Arbeit zusammen mit den hohen Herren der UEFA-Führungriege aus der großzügigen Lobby des Hilton Vienna zum gemeinsamen Abendessen aufbrach, wird am Dienstag ohne Gegenkandidat ins FIFA-Exekutivkomitee gewählt. Seinen Dienst als Nachfolger des streitbaren Theo Zwanziger tritt der Präsident des DFB im Sommer an - die UEFA-Hoffnung, dass dieses dann nicht mehr von Joseph S. Blatter angeführt wird, stirbt zuletzt.

FIFA habe kein gutes Images

"Ich habe ihm unter vier Augen gesagt, dass ein Wechsel besser wäre, auch für ihn persönlich", sagte Niersbach dem SID: "Wir können auch als DFB nicht zufrieden sein, wenn die FIFA kein gutes Image hat. Das zu ändern, ist nur mit einem Wechsel machbar. Man kann noch so viel an den Strukturen und Organigrammen ändern, letztlich hängt es an den handelnden Personen."

Die drei Blatter-Herausforderer werden in Wien nochmal ordentlich die Werbetrommel rühren. Michael van Praag (67), Prinz Ali bin Al Hussein (39) und Luis Figo (42) dürfen am Ende des Kongresses sprechen, viele Stimmen aus Europa haben sie allerdings eh schon sicher. Blatter als Amtsinhaber wird die 54 UEFA-Verbände zu Beginn begrüßen. Sicher mit der ein oder anderen Spitze gegen die größten Kritiker.

"Europa hat das klare Signal gesetzt"

"Europa hat das klare Signal gesetzt: Wir wollen einen Wechsel", sagte Niersbach: "Es wäre kein gutes Zeichen gewesen, wenn nur Blatter kandidiert hätte."

Signalwirkung wird der Kongress so oder so haben. UEFA-Präsident Michel Platini lässt sich in seine dritte Amtszeit bestätigen ("Ich habe mich entschieden, bei der UEFA zu bleiben, wo ich mich wohlfühle"), mit Sicherheit beeindruckende Finanzzahlen werden verkündet und die eigenen Verbände stark geredet. Bei der UEFA soll es keine Krisen geben - kein Winter-WM-Desaster, keine Korruption, keinen Allmächtigen an der Spitze.

Die eigenen Beschlüsse hatte das UEFA-Exekutivkomitee am Sonntag überraschend schnell abgearbeitet, darunter auch eine Einigung mit Interessenvertretung europäischer Fußballvereine ECA über die Abstellungsgebühren, die von der FIFA zuletzt verdreifacht wurden.

FIFA-Kongress am 29. Mai

Es ging auch um den Poker um die WM-Startplätze - Europa will einen mehr (bisher 13), Blatter verspricht im Wahlkampf gerne Afrika und Südamerika eine Aufstockung.

Entschieden wird das aller Voraussicht unmittelbar nach dem FIFA-Kongress, bei dem am 29. Mai die Präsidenten-Wahlen anstehen. Mit dabei im Exko ist dann Niersbach.

"Vom Grundsatz ist das für eine Person kaum zu machen - 30 Termine im Jahr muss ich zusätzlich einplanen", sagte er: "Aber es gab in unserem Präsidium den klaren Wunsch, dass der Deutsche Fußball-Bund als mitgliederstärkster Verband durch mich in der FIFA repräsentiert wird."

Die UEFA-Fünfjahreswertung im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung