Nach Spielabbruch

Montenegro droht drakonische Strafe

SID
Samstag, 28.03.2015 | 13:47 Uhr
Immer wieder wurden Feuerwerkskörper gezündet
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der Spielabbruch in Montenegro hat hohe Wellen geschlagen. Der russische Torwart Igor Akinfejew wurde von einer Leuchtrakete am Kopf betroffen. Es drohen drakonische Strafen der UEFA.

Mit einer unmissverständlichen Geste bereitete Schiedsrichter Deniz Aytekin dem unwürdigen Spuk in Podgorica ein abruptes Ende: In der 67. Minute brach der 36 Jahre alte deutsche Spitzen-Referee das EM-Qualifikationsspiel zwischen Montenegro und Russland beim Stande von 0:0 am Freitagabend ab.

Nachdem der russische Torwart Igor Akinfejew nach wenigen Sekunden Spielzeit von einer Leuchtrakete am Kopf getroffen wurde, unterbrach Aytekin die Partie zunächst für 33 Minuten. Der Schlussmann erlitt Verbrennungen und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Es folgte die Fortsetzung des Spiels, doch erneute Würfe von Gegenstände auf das Spielfeld und weitere Scharmützel der Spieler beider Mannschaften führten dann in der zweiten Hälfte zum endgültigen Abbruch durch Aytekin. Vorausgegangen war eine Strafstoßentscheidung Aytekins zugunsten der Russen, für die Roman Schirokow aber verschoss.

"Schwarze Nacht in Podgorica"

Russlands italienischer Coach Fabio Capello berichtete, dass nicht der Unparteiische, sondern der UEFA-Delegierte auf eine Fortsetzung der Partie gedrängt habe. Einen neuerlichen Spielabbruch wie im Oktober vergangenen Jahres bei Serbien-Albanien wollte die UEFA offenbar zunächst vermeiden.

Die Schande von Montenegro schlug auch in den monenegrinischen Medien hohe Wellen. "Beschämender Fußball-Abend" und "Schwarze Nacht in Podgorica", titelte die Tageszeitung Dan. Niedergeschlagen gestand Montenegros Chefcoach Branko Brnovic ein: "Es soll alles zum Teufel gehen." Er entschuldigte sich bei den Gästen für die Vorkommnisse.

Wenn der Bericht von Aytekin und des UEFA-Delegierten vorliegt, wird die Kontroll- und Disziplinarkommission des europäischen Dachverbandes ein Ermittlungsverfahren gegen Montenegros Fußball-Verband einleiten. Das Spiel dürfte mit 0:3 als verloren gewertet werden. Möglicherweise erhält der Verband allerdings noch weitere Sanktionen in Form einer Platzsperre für künftige Heim-Länderspiele.

"Das Spiel wurde nach 20 Sekunden unterbrochen, danach haben wir über eine halbe Stunde an alles gedacht, nur nicht an Fußball. Das Spiel hätte schon nach dem ersten Vorfall beendet werden müssen", sagte Brnovic, "unsere EM-Chance ist dahin nach dem, was passiert ist."

Internationaler Fußball im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung