Zwangsabstieg soll eine Möglichkeit sein

Rassismus: Blatter will härtere Strafen

SID
Mittwoch, 04.03.2015 | 18:20 Uhr
Sepp Blatter (r.) und Juan Angel Napout nahmen am CONMEBOL-Kongress teil
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter will Rassismus und Diskriminierung im Fußball mit härteren Strafen ausmerzen. "Wir müssen Punkte abziehen, eine Mannschaft sogar mit Zwangsabstieg bestrafen", sagte der Schweizer Chef des Weltverbandes auf dem Kongress der südamerikanischen Konföderation CONMEBOL in Asuncion/Paraguay.

Rassismus und Diskriminierung bezeichnete Blatter (78) als derzeit "größte Probleme des Fußballs", doch mit harten Strafen für die beteiligten Vereine seien diese in den Griff zu bekommen. "Wenn wir den Mut haben, durchzugreifen, werden die Diskriminierungen ein Ende nehmen", sagte Blatter.

Der Paraguayer Juan Angel Napout wurde auf dem CONMEBOL-Kongress als Präsident der Konföderation für vier Jahre gewählt. Der 56-Jährige, seit dem Rücktritt des Uruguayers Eugenio Figueredo (82) im August 2014 im Amt, wird zudem einer der FIFA-Vizepräsidenten sein.

Die aktuelle Fünfjahreswertung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung