Rassismus: Blatter will härtere Strafen

SID
Mittwoch, 04.03.2015 | 18:20 Uhr
Sepp Blatter (r.) und Juan Angel Napout nahmen am CONMEBOL-Kongress teil
© getty
Advertisement
NBA
Sa26.05.
Cavs vs. Celtics: Macht Boston in Spiel 6 alles klar?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter will Rassismus und Diskriminierung im Fußball mit härteren Strafen ausmerzen. "Wir müssen Punkte abziehen, eine Mannschaft sogar mit Zwangsabstieg bestrafen", sagte der Schweizer Chef des Weltverbandes auf dem Kongress der südamerikanischen Konföderation CONMEBOL in Asuncion/Paraguay.

Rassismus und Diskriminierung bezeichnete Blatter (78) als derzeit "größte Probleme des Fußballs", doch mit harten Strafen für die beteiligten Vereine seien diese in den Griff zu bekommen. "Wenn wir den Mut haben, durchzugreifen, werden die Diskriminierungen ein Ende nehmen", sagte Blatter.

Der Paraguayer Juan Angel Napout wurde auf dem CONMEBOL-Kongress als Präsident der Konföderation für vier Jahre gewählt. Der 56-Jährige, seit dem Rücktritt des Uruguayers Eugenio Figueredo (82) im August 2014 im Amt, wird zudem einer der FIFA-Vizepräsidenten sein.

Die aktuelle Fünfjahreswertung

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung