Anti-Korruptions-Experin Schenk zur FIFA-Anzeige

"Verzweifeltes Ablenkungsmanöver"

SID
Mittwoch, 19.11.2014 | 13:55 Uhr
Sylvia Schenk hält die FIFA-Anzeige nur für ein Ablenkungsmanöver
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Anti-Korruptions-Expertin Sylvia Schenk sieht den Fußball-Weltverband FIFA in der Debatte um den Bericht der Ethikkommission bezüglich der WM-Vergaben 2018 und 2022 händeringend um Schadensbegrenzung bemüht.

"Die von der FIFA gestellte Strafanzeige ist für mich ein verzweifeltes Ablenkungsmanöver", sagte die Leiterin der Arbeitsgruppe Sport bei Transparency International dem SID am Mittwoch.

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hatte die Bundesanwaltschaft Bern persönlich eingeschaltet. Gegenstand der Anzeige bildet laut Weltverband ein mögliches Fehlverhalten von Einzelpersonen im Zusammenhang mit den von Chefermittler Michael Garcia untersuchten Vergaben der Weltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an Katar im Dezember 2010.

Öffentliche Reaktion "völlig falsch" eingeschätzt

"Man hat erst gar nichts gesagt, dann kommt man nach drei Tagen mit einer Strafanzeige um die Ecke. Für mich ist das ein verzweifelter Versuch, das Heft des Handelns wieder in die Hand zu bekommen", sagte Schenk. Die FIFA habe die öffentliche Reaktion "völlig falsch" eingeschätzt: "Das hat niemand im Griff gehabt, das sind alles Managementfehler."

Schenk forderte die FIFA auf, Hintergründe der Strafanzeige offenzulegen. "Gegen wen? Gegen alle, die genannt wurden, oder ist das selektiv? Wer trifft diese Auswahl? Nach welchen Kriterien?", fragte Schenk: "Das Misstrauen wird immer größer."

Aus der FIFA-Mitteilung und der Bestätigung der Bundesanwaltschaft war nicht hervorgegangen, gegen wen sich die Anzeige des Weltverbandes im Speziellen richtet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung