Top 10: Europas Top-Ligen

Und Geld schießt doch Tore

Von Marco Kieferl / Ben Barthmann / Fatih Demireli
Freitag, 01.11.2013 | 13:29 Uhr
Leistungsträger bei ihren Klubs: Cavani, Falcao, Sneijder und Montero (v.l.)
© spox
Advertisement
International Champions Cup
MiLive
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Die letzten Stationen der Europa-Reise: Frankreich, Portugal, Türkei und die Niederlande. Wer sind die bisherigen Positiverscheinungen? Wer hat überrascht? Diesmal mit dabei: Der nächste Zinedine Zidane, der Spätstarter, ein aufmuckender Underdog und die Unbezwingbaren aus Porto.

Frankreich

Milliardärs-Klubs Paris und Monaco

Geld schießt keine Tore? Das trifft auf die neureichen AS Monaco und Paris Saint-Germain wohl kaum zu. 166 beziehungsweise 110 Millionen Euro gaben beide Vereine vor der Saison für Neuverpflichtungen aus. Irrsinnig viel Geld, das sich bis jetzt aber bestens gelohnt hat: Falcao und Cavani schießen die Liga mit acht und sieben Treffern in Grund und Boden, Moutinho und Rodriguez führen die Vorlagenbestenliste mit jeweils vier Torvorbereitungen an und Marquinhos stabilisiert die PSG-Abwehr.

Fast ausnahmslos alle teuren Transfers haben bei den Milliardärs-Klubs voll eingeschlagen, von Geldverschwendung also keine Spur. Das schlägt sich letztlich auch in der Tabelle wieder. Punktgleich liefern sich Paris und Monaco ein Rennen um die Tabellenführung. Kein Zweifel, die Monegassen bereichern die Liga und bringen wieder Spannung in die Ligue 1, welche nach der PSG-Dominanz der letzten Saison verloren gegangen schien.

Auch wenn Lille aktuell nur zwei Punkten Rückstand auf das Spitzenduo hat, scheint es nur eine Frage der Zeit bis aus dem Drei- ein Zweikampf um die Meisterschaft wird. Der könnte allerdings bis zum Schluss offen sein.

Die Aufsteiger

Wer denkt, dass die Bundesliga mit Hertha BSC schon freche Aufsteiger hat, der sollte mal einen Blick auf die Tabelle der Ligue 1 werfen. Dort sind die Verfolger des Spitzentrios nicht etwa die üblichen Verdächtigen wie Marseille oder Lyon, sondern die Aufsteiger Nantes und En Avant Guingamp. Mit dem niedrigsten Etat aller Mannschaften legten beide einen Traumstart hin und sind aktuell nur sechs beziehungsweise acht Punkte von der Tabellenspitze entfernt.

Erfolgsgeheimnis beider Mannschaften: Viele französische und afrikanische Leistungsträger gepaart mit einem verlässlichen Knipser. Mustapha Yatabare von Guingkamp und Filip Dordevic von Nantes sicherten ihren Mannschaften mit ihren fünf und sechs Saisontreffern oftmals wichtige Punkte.

Zum Motto der Saison könnte für Beide ein Namensteil des Tabellenfünften sein. "En avant" bedeutet schließlich so viel wie "vorwärts". Bedenkt man, dass Monaco ja auch ein Aufsteiger ist, scheint dies durchaus passend.

Die hochgelobten Talente starten durch

Was haben Franck Ribery, Samir Nasri und Remy Cabella gemeinsam? Sie wurden oder werden nach wie vor als Nachfolger von Frankreich-Legende Zinedine Zidane gehandelt. Während Erstere mittlerweile auch den Letzten in der Fußballwelt bekannt sind, schickt sich Cabella an, in deren Fußstapfen zu treten.

Fünf Tore und vier Vorlagen in zehn Spielen stehen für den 23-jährigen Franzosen diese Saison schon zu Buche. Gala-Auftritte wie gegen Lyon, als er in 75 Minuten zwei Tore erzielte und drei vorbereitete weckten längst auch das Interesse von Manchester United, denen nachgesagt wird, für Cabella künftig 17,5 Millionen Euro auf den Tisch legen zu wollen.

Ein weiteres Talent, dass in der Ligue 1 auf sich aufmerksam macht, ist Nelson Oliveira. Bereits früh wurde der 22-Jährige zu Portugals größter Sturmhoffnung gemacht, als er bei der U20-WM 2011 als zweitbester Spieler ausgezeichnet wurde. Nach mageren Jahren mit wenigen Einsatzzeiten bei seinem Stammklub Benfica Lissabon und Deportivo La Coruna landete Oliveira diese Saison bei Stade Rennes.

Dort schenkt ihm Trainer Montanier endlich das Vertrauen. Mit sechs Toren in acht Starfelf-Einsätzen hat der junge Portugiese dieses auch mehr als gerechtfertigt. Nur gut, dass Rennes sich eine Kaufoption zusichern ließ. Damit steht einer erfolgreichen Zukunft beider Seiten wohl nichts mehr im Weg.

Seite 1: Frankreich: Von Aufsteigern und Talenten

Seite 2: Portugal: Die unbezwingbaren Dragoes

Seite 3: Türkei: Der stürmische Roberto Carlos

Seite 4: Niederlande: Die große Ausgeglichenheit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung