Paris St. Germain gibt 140 Millionen Euro aus: "Absurd"

Rummenigge fordert UEFA zu Sanktionen auf

SID
Dienstag, 28.08.2012 | 10:34 Uhr
Karl Heinz Rummenige fordert die UEFA zu härterem Durchgreifen in Sachen Financial Fairplay auf
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Was sind schon 40 Millionen Euro für Javi Martinez, wenn Paris St. Germain 140 Millionen in neue Spieler investiert? Das denkt sich auch Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge: Mit Blick auf die horrenden Transfersummen des französischen Erstligisten hat der 56-Jährige den europäischen Fußballverband UEFA zu Sanktionen aufgefordert.

"Ich kann nur appellieren, im Zweifel auch mal einen Präzedenzfall zu schaffen, auch mal einem namhaften Klub die Teilnahme an der Champions League zu verweigern", sagte er dem "Münchner Merkur".

Rummenigge, neben seiner Tätigkeit Chef der Vereinigung europäischer Topklubs ECA, zeigte sich "erstaunt, dass die UEFA bisher in keinster Art und Weise eingreift. Es wurde uns mal versichert, dass man das Financial Fairplay seriös angeht und umsetzt, dass keine Tricksereien erlaubt sind".

In der vergangenen Saison war Manchester City mit einem Verlust von 200 Millionen Euro negativ aufgefallen, nun hat Paris in der laufenden Transferperiode schon 140 Millionen Euro ausgegeben. Laut Financial Fairplay dürfen europäische Klubs in der derzeit laufenden dreijährigen Übergangsphase kumuliert 45 Millionen Euro Verlust machen.

Rummenigge sieht Wettbewerbsfähigkeit in Gefahr

"Ich finde es absurd, was gerade in Paris passiert. Wirklich absurd", führte Rummenigge fort. Im internationalen Vergleich gehe es auch um die Wettbewerbsfähigkeit: "Bald sagt er ein oder andere Klub: 'Ja sind wir denn blöd? Wir erfüllen die Kriterien der UEFA - und die anderen scheren sich darum nichts'".

Die UEFA sei nun in der Pflicht, dafür zu sorgen, "dass sich 100 Prozent der Klubs und nicht nur 98 Prozent daran halten. Aber ich habe den Eindruck, dass die Leute im Kontrollgremium glauben, dass sich die Dinge von alleine regeln."

Als Grund für die anhaltende Risikobereitschaft einiger Klubs mutmaßt Rummenigge die bisher mangelnde Transparenz der zu befürchtenden Sanktionen.

"Der Strafenkatalog ist entwickelt, aber noch nicht an die Vereine weitergereicht worden", sagte der Europameister von 1980. Allerdings schloss er nicht aus, dass hinter der Geheimhaltung der möglichen Geldstrafen, Transfersperren und Lizenzverweigerungen "Politik" stecke.

Karl Heinz Rummenige im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung