Die Stimmen zum Spieltag aus England, Spanien und Italien

"Ein Spiel, das ich nicht akzeptiere"

Von SPOX
Montag, 27.08.2012 | 13:36 Uhr
Not amused über einen Punkt aus zwei Spielen: Real-Trainer Jose Mourinho
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Jose Mourinho ist stinksauer über Reals Pleite beim Madrider Vorstadtklub Getafe und kündigt an, sich seine Profis zur Brust zu nehmen. Kollege Tito Vilanova versteht indes den Schiri nicht und meint, ein durchschnittlicher Lionel Messi reicht allemal für zwei Buden. Auch der zweite Spieltag der Premier League gibt Anlass zu Lobhudeleien über Eden Hazard. Diesmal übernimmt Kollege Fernando Torres. Und in Italien übt sich Milans Massimiliano Allegri im Jammern. Die Stimmen zum Spieltag.

Premier League, 2. Spieltag

Chelseas Torschütze Fernando Torres nach dem 2:0-Sieg gegen Newcastle United:

"Ein Spieler wie Eden Hazard kann den Unterschied machen. Es ist ein Privileg für einen Stürmer, solch einen Spieler oder Juan Mata, Oscar oder Lamps hinter sich zu haben. Es ist schwierig, Siege einzufahren, wenn du deinen Spielstil änderst. Aber uns gelingt das und darauf können wir stolz sein. Wir spielen guten Fußball im Moment und ich denke, den Fans gefällt das auch."

Roberto Mancini, Coach von Manchester City, nach dem 2:2 in Liverpool:

"Es ist wirklich an der Zeit, dass wir aufhören, in jedem Spiel zwei Tore zu kassieren. Daran müssen wir hart arbeiten, wir haben fünf Tage Zeit dazu. Der zweite Gegentreffer war kein Freistoß, es war genau das gleiche Tor, was wir hier im vergangenen Jahr zugelassen haben. Wir müssen uns dringend verbessern. Ich bin enttäuscht, das ist man immer, wenn man verliert. Aber Anfield ist schwer zu spielen. Wir lagen zwei Mal zurück und haben sind zwei Mal zurückgekommen. Wir haben Charakter bewiesen."

Tottenhams Benoit Assou-Ekotto macht seinem Trainer Andre Villas-Boas eine Liebeserklärung:

"Villas-Boas ist cool. Er hat eine andere Art zu arbeiten, so lernen wir auch ungewöhnliche Sachen von ihm. Er ist wie ein Sohn von Jose Mourinho, denn er hat mit ihm gearbeitet und nun einen ähnlichen Stil. Wir kümmern uns im Training mehr um die Taktik."

Primera Division, 2. Spieltag

Jose Mourinho ist stinksauer über die Niederlage Reals beim Madrider Vorstadtklub Getafe:

"Das war ein Spiel, das ich nicht akzeptiere. Das ist keine frustrierende Niederlage, denn wir haben es völlig verdient, zu verlieren. Es gibt aber Dinge, die ein Trainer nicht mit der Presse diskutieren kann. Noch habe ich nicht mit den Spielern gesprochen. Sie haben noch kein Feedback von mir darüber, was ich analysiert habe. Was ich ihnen beibringen werde ist, dass das eine Niederlage für Real Madrid und ein verdienter Sieg für Getafe war. Jetzt sind wir fünf Punkte hinten, das ist viel zu viel, wenn erst sechs vergeben wurden."

Barca-Coach Tito Vilanova nach dem 2:1-Sieg bei CA Osasuna über Doppeltorschütze Lionel Messi:

"Messi verdient sich meistens eine 10. Aber auch, wenn es bei ihm nur für eine 9 reicht, erzielt er noch Tore. Ich finde, er hat gut gespielt. Osasuna ist ein starker Gegner. Die Fans haben wir genau so erwartet. Sie haben es uns nicht leicht gemacht, aber wir hatten dennoch genug Möglichkeiten, um das Spiel zu gewinnen."

Vilanova über seine Rote Karte:

"Ich habe dem Linienrichter nur gesagt, dass das ein klares Foul war. Offenbar genügt das als Grund, jemanden auf die Tribüne zu schicken. Die anderen Trainer sind gewarnt."

Serie A, 1. Spieltag

Milans Trainer Massimiliano Allegri über die 0:1-Auftaktpleite gegen Aufsteiger Sampdoria Genua:

"Wir hatten einfach Pech. Wir haben das Gebälk getroffen, Paraden provoziert und unsere Bälle wurden auf der Linie geklärt. Ich kann von meinen Spielern nicht mehr verlangen im Moment. Unser Auftritt hat gezeigt, dass wir eine hohe Qualität haben. Aber am Anfang gibt es immer mal Schwierigkeiten, wir müssen uns in Ruhe steigern."

Inter-Coach Andrea Stramaccioni nach dem 3:0-Sieg über Pescara:

"Es ist gerade einmal der erste Schritt, aber wir sind glücklich. Es ist ein Zeichen der Stärke, mit 2:0 in die Pause zu gehen. Aber es liegt eine lange Saison vor uns und wir müssen auf dem Boden bleiben."

Antonio Cassano zu seinem ersten Spiel für Inter:

"Das Wichtigste waren drei Punkte. Das Team hat gut gespielt, ich bin glücklich mit dem ersten Spiel. Physisch müssen wir aber noch zulegen. Wenn wir körperlich stärker werden, dann wird auch unser Spiel noch besser."

Der Tabellenrechner zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung