Renaissance der Dreier-Abwehr

Der neue Taktik-Trend im Weltfußball

Von Haruka Gruber
Montag, 05.09.2011 | 15:35 Uhr
Vorläufiger Höhepunkt des neuen Trends: Auch der FC Barcelona setzt auf eine Dreier-Abwehrreihe
© Getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

In Südamerika und Italien begann eine Entwicklung, die Josep Guardiola mit dem FC Barcelona perfektionieren will: die Dreier-Abwehr. Spanien feiert die "Revolution Pep". In Deutschland lässt sie auf sich warten - aber nicht mehr lange.

Von Pep Guardiola war es womöglich nicht beabsichtigt. Doch die Vertreter des FC Villarreal, die nach dem 0:5 zum Liga-Auftakt gegen den FC Barcelona ohnehin zutiefst gedemütigt waren, fühlten sich endgültig bloßgestellt, als Gurdiola vor die Presse trat.

"Wir haben eine unglaublich gute Leistung gezeigt. Damit ist unsere Vorbereitungsphase beendet und die richtige Saison kann nach der Länderspiel-Pause beginnen", sagte Guardiola nach dem Sieg über Villarreal.

Der Barca-Coach sah den ersten Spieltag gegen den letztjährigen Vierten der Primera Division und Europa-League-Halbfinalisten nicht als ernsthaften Wettstreit, sondern angesichts der Ausfälle in der Abwehr (Puyol, Pique, Alves) als willkommene Gelegenheit zum Proben einer taktischen Grundformation, die vermutlich einige Nachahmer finden wird: die Dreier-Abwehrkette.

Erinnerungen an das "Dream Team"

Wobei die Neuerung eher eine Renaissance bedeutet: Schon Barcelonas "Dream Team" Anfang der 90er Jahre mit Johan Cruyff als Trainer und Guardiola als taktgebendem Sechser variierte zwischen einer Vierer- und einer Dreier-Abwehr.

Nun besann sich Guardiola an die glorreichen Tage und macht sein grandioses Team noch grandioser, weil es unberechenbarer ist. "In dieser Nacht wurde eine neue Mannschaft geboren", jubelt "El Pais". "El Mundo Deportivo" schreibt: "Revolution Pep!" In Spanien ist nun die Rede von "Cruyffismo 3.0".

Doch so groß Guardiolas Schaffenskraft ist - im Grunde folgt er nur einer Entwicklung des Weltfußballs, die vor allem in Südamerika und Italien schon vor Jahren eingeleitet wurde.

Das 3-5-2 als Identität

Chile gehört zu den aus taktischer Sicht interessantesten Nationalteams der jüngeren Vergangenheit und fand unter Ex-Trainer Marcello Bielsa im 3-3-1-3/3-5-2 eine eigene Identität. Uruguay, Gewinner der Copa America 2011, WM-Vierter 2010 und die derzeit dominante Kraft des Kontinents, läuft mehrheitlich im 4-4-2 und 4-2-3-1, je nach Gegner und Personallage aber eben auch im 3-5-2 auf.

In der Serie A fand die Dreierkette vor allem in der vergangenen Saison wieder Eingang und Beachtung, denn Napoli und Udinese fuhren damit erstaunliche Ergebnisse ein. Udines Francesco Guidolin setzt auf ein 3-5-2, Napolis Walter Mazzarri auf ein 3-4-2-1.

Guidolin im SPOX-Interview: "Schönster Fußball Italiens"

Als erster Großklub schwenkt in dieser Saison Inter Mailand auf die Dreier-Abwehrkette um. Der neue Cheftrainer Gian Piero Gasperini bevorzugt ein 3-4-3, in der er zuvor den FC Genua spielen ließ. Heißt: Mit Inter, Napoli und Udine verzichten drei der vier besten Mannschaften der vergangenen Serie-A-Saison auf einen nominellen vierten Verteidiger.

"Der Fußball wurde gemacht, um anzugreifen. Deshalb ist es positiv, dass einige unserer Mannschaften ein System mit drei Verteidigern wählen, das das Offensivspektakel fördert", sagt Milans Trainer-Legende Arrigo Sacchi und gibt damit eine Erklärung dafür, welchen Vorteil eine Dreier-Reihe mit sich bringt.

Arrigo Sacchi im SPOX-Porträt: Der Schuhverkäufer lehrt Raumverknappung

Wer traut sich in Deutschland als Erster?

Noch vor zehn, 15 Jahren, als speziell in Deutschland die Abwehrspieler nur als Zerstörer ausgebildet waren, die sich wegen technischer Defizite kaum ins Offensivspiel einbrachten, galt die Dreier-Kette als Synonym für eine vorsichtige und unkreative Ausrichtung. Nahm man in einem 3-5-2 die Flügelspieler hinzu, die im Grunde Außenverteidiger waren, dachten fünf von zehn Feldspielern vorwiegend defensiv.

Die Vorzeichen haben sich jedoch verkehrt, weil die Fußballer der neuen Generation auf allen Positionen mit dem Ball umzugehen wissen und sich dadurch neue Möglichkeiten ergeben. Das extremste Beispiel ist Barca: Gegen Villarreal bot Guardiola mit Eric Abidal nur einen Abwehrspieler auf, neben ihm spielten mit Sergio Busquets und Javier Mascherano zwei gelernte Sechser, die Zweikampfstärke mit Qualitäten im Spielaufbau verbinden.

In der Bundesliga hingegen präferieren alle Vereine seit der mühsamen Abkehr vom Libero eine Vierer-Abwehrreihe. Taktik-Experte Frank Wormuth erwartet jedoch, dass auch in Deutschland ein Umdenken einsetzt. "Hierzulande hat sich die Vierer-Kette etabliert. Aber ich gehe davon aus, dass kreative Köpfe mit der Dreier-Kette eine neue Variation reinbringen möchten", sagt er im Gespräch mit SPOX.

Auch eine Frage des Spieler-Materials

Wormuth leitet die Fußballlehrerausbildung des DFB und ist damit so etwas wie der Ober-Pädagoge für alle Trainer mit Profi-Ambitionen. Er sieht wie Sacchi in einer Dreier-Abwehr ebenfalls die Möglichkeit, offensiver zu operieren: "Mit der Dreier-Kette kann man gegen traditionelle Spielsysteme wie dem 4-4-2 konstant Überzahl erzeugen."

Doch er gibt zu bedenken, dass die richtigen Spieler zur Verfügung stehen müssen. Der Defensivspezialist an sich mag in der Moderne angekommen sein, doch die Kombination aus Zweikampfstärke und Beweglichkeit, über die Busquets und Mascherano verfügen, ist eine Seltenheit. "Mit anderen Spielertypen hätten wir das nie so spielen können wie gegen Villarreal", sagt Guardiola.

BLOGSo funktioniert das neue Barca

Wormuth erklärt es am Beispiel Holger Badstuber, dem eine Vierer-Kette besser liegen dürfte als eine Dreier-Kette: "In einer Vierer-Kette spielen die Abwehrspieler mehr wie vier Liberos, die sich gegenseitig sichern und schützen. Es geht in der Balleroberung um Überzahlsituationen, die man im Verbund mit dem Sechser herzustellen versucht", sagt Wormuth.

"In einer Dreier-Kette hingegen wird viel direkter gegen einen Gegenspieler verteidigt - und dann bekommen große und schlacksige Abwehrspieler eher Probleme gegen kleine, quirlige Stürmer."

Große Anforderungen an den Flügelspieler

Ein zweiter Nachteil liegt im 3-5-2 an sich begründet. Wenn der Gegner mit drei klassischen Stürmern agiert, geht man ein extrem hohes Risiko, weil die Verteidiger ohne Absicherung Eins-gegen-eins decken müssen. "Das kann das ganze Defensivkonstrukt zum Wackeln bringen", sagt Wormuth.

Eine Alternative wäre in diesem Fall, die Außenspieler zurückzuziehen - doch das sei "ein Verrat an den offensiven Grundgedanken des Systems", wie es Sacchi formuliert. "Dann sprechen wir nicht mehr von einer Dreier-Kette, sondern von einer Fünfer-Kette - und das kann nicht der Sinn sein."

Eine entsprechend große Bedeutung kommt den Flügelspielern zu, egal ob im 3-5-2 oder im 3-4-3. Bei Barca betrifft es die Außenstürmer, da sich alle vier Mittelfeldspieler zentral orientieren. "Ohne einen Außenverteidiger müssen sie ein bisschen statischer spielen und geduldiger sein", sagt Guardiola. Wormuth ergänzt: "Die Flügelspieler müssen eine große Laufstärke mit bringen, weil sie ihre Seite fast alleine abdecken."

Ein Konkurrent für das 4-2-3-1

Für Napolis Mazzari bleibt die Dreierkette trotz der Gegenargumente seine bevorzugte Formation. Er will auf jeden Fall daran festhalten: "Ich gehe meinen Weg weiter. Viele haben gesagt, die Zeit der Dreier-Kette ist vorbei, aber jetzt stellen zahlreiche Teams darauf um."

Wie viele genau die Dreier-Kette nachahmen werden, mag Wormuth nicht voraussagen. "Es ist noch zu früh, um eine Prognose zu treffen. Erst nach einer WM oder EM ist eine Nachhaltigkeit sichtbar."

Die derzeit beherrschenden 4-2-3-1 und 4-4-2 dürften jedoch einen Konkurrenten hinzu bekommen, wenn mehr Trainer die Worte von Guardiola beherzigen: "Das größte Risiko ist es, gar kein Risiko einzugehen."

Kader, Stars, Termine: Alle Infos zum FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung