Schuhverkäufer Sacchi lehrt Raumverknappung

Von SPOX/Andreas Renner
Samstag, 18.07.2009 | 13:54 Uhr
Arrigo Sacchi lehrt und Ruud Gullit, Paolo Maldini, Carlo Ancelotti und Co. lauschen
© Imago
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Nie wurde in Deutschland soviel über Fußball-Taktik diskutiert wie heute. Doch woher kommen 4-4-2 und 4-2-3-1 und ballorientierte Raumdeckung? Gemeinsam mit Sky-Kommentator und SPOX-Blogger Andreas Renner haben wir versucht, der Sache auf den Grund zu gehen. Herausgekommen ist die SPOX-Themenwoche: Die Geschichte der Fußball-Taktik in acht Teilen.

Manch einer glaubt, ein guter Trainer müsse unbedingt auch ein guter Spieler gewesen sein. Wolfgang Overath, der Präsident des 1. FC Köln, zum Beispiel. Er soll bei der Suche nach einem Nachfolger für Christoph Daum Wert darauf gelegt haben, dass der neue Coach auch in der Bundesliga gespielt habe.

Nun, das kann man auch anders sehen. Arrigo Sacchi, der mit dem AC Mailand ganz entscheidend die Art und Weise prägte, wie heute Fußball gespielt wird, war kein guter Spieler. Das sei auch nicht nötig gewesen, hielt Sacchi seinen Kritikern immer wieder vor: "Ein Jockey muss schließlich auch nicht als Pferd geboren worden sein."

Erfindung der Viererkette

Was Sacchi der Fußballwelt brachte, war unter anderem die konsequente ballorientierte Raumdeckung und mit der Abschaffung des Liberos auch die Viererkette. Sacchis Raumdeckungskonzept setzte das fort, was die Holländer angefangen hatten.

Mit Pressing wurde der Raum, den der Gegner zum Spielen hat, extrem reduziert. Und die verteidigende Mannschaft begann, sich als Einheit in Richtung Ball zu verschieben. Und nicht mehr nur einem Gegner hinterherzulaufen.

Trainer mit 26

Sacchis Trainerkarriere begann in seinem Heimatort Fusignano. Weil er nicht gut genug war, um für seinen Heimatort zu spielen, trainierte er eben das Team. Mit 26 Jahren. Sein Geld verdiente er als Verkäufer in der Schuhfirma seines Vaters.

Die nächsten Schritte auf der Karriereleiter waren klein. Als Jugendcoach begann er in der dritten Liga, bevor er das Nachwuchsteam des AC Florenz übernehmen durfte, immerhin ein Serie A-Klub. Von da aus ging es nach Parma, damals in Liga 3.

Aber Sacchi war nun Cheftrainer der ersten Mannschaft. Mit nur 14 Gegentoren in 34 Spielen schaffte er den Aufstieg in Liga 2, denn eine solide Defensive war immer die Grundlage seines Systems.

Berlusconi greift zu

Im Jahr darauf verpasste Parma den Aufstieg in die Serie A nur knapp, besiegte aber den AC Mailand im Pokal gleich zwei Mal (damals gab es eine Gruppenphase und anschließend eine K.o.-Runde). Das war genug, um die Aufmerksamkeit von Silvio Berlusconi zu wecken, der Milan kurz zuvor gekauft hatte.

Dass Sacchi keine Spielerkarriere vorzuweisen hatte, thematisierte er gleich zu Beginn seiner Amtszeit beim neuen Klub. "Ich komme vielleicht nur aus Fusignano, aber was habt ihr eigentlich gewonnen?", fragte er seine Spieler.

Die Antwort war: Nicht viel. Ein Meistertitel in zwanzig Jahren war für einen Klub von Milans Rang eher ärmlich. Außerdem war da noch ein Zwangsabstieg in die Serie B (wegen eines Bestechungsskandals) im Jahr 1980. Wenig Erfolg in der Vergangenheit bedeutet eben auch eines: Nämlich die Bereitschaft der Spieler, sich auf Neues einzulassen. Das Alte hat schließlich nicht sonderlich gut funktioniert.

Es half natürlich, dass Berlusconi seinem neuen Trainer auch Spieler vom Kaliber eines Ruud Gullit, Frank Rijkaard und Marco van Basten besorgte (auch wenn der im ersten Jahr ständig verletzt war). Für die Holländer waren Sacchis Vorstellungen jedenfalls nicht total fremd und der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Milan verlor nur zwei Saisonspiele und holte den Titel.

Üben bis zum Umfallen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung