Fussball

Nach 17 Jahren: Italien schlägt Spanien

Von SPOX
Mittwoch, 10.08.2011 | 23:01 Uhr
Italien gewann erstmals seit 1994 mal wieder ein Spiel gegen Spanien
© Getty

Die italienische Nationalmannschaft hat erstmal seit 1994 mal wieder ein Spiel gegen Spanien gewonnen. Frankreich kam gegen Chile nicht über ein Remis hinaus. Lothar Matthäus und Berti Vogts mussten Pleiten hinnehmen.

Italien - Spanien 2:1 (1:1)

Tore: 1:0 Montolivo (11.), 1:1 Xabi Alonso (37.), 2:1 Aquilani (84.)

Antonio Cassano hatte in seiner Heimatstadt Bari die Ehre, die Squadra Azzurra als Kapitän aufs Feld zu führen.

Bei den Spaniern saß Thiago Alcantara zu Beginn auf der Bank. Der verletzte Xavi wurde von Xabi Alonso vertreten. Im Sturm stand Fernando Torres nach über einem Jahr mal wieder in der Startelf und spielte zusammen mit David Silva und Santi Cazorla.

Die erste Halbzeit hatte einiges zu bieten: Nach nur fünf Minuten traf Domenico Criscito bereits den Pfosten, als er nach einem Querpass mit seinem starken linken Fuß abzog. Sechs Zeigerumdrehungen später traf Riccardo Montolivo zur verdienten Führung für Italien. Nach einem Pass von Criscito hob Montolivo die Kugel über den herausstürmenden Iker Casillas in den Kasten - Italiens erstes Tor gegen die Iberer seit 2004.

Spanien war in dieser Phase für ihre Verhältnisse völlig von der Rolle. Dazu passte, dass Torres nach einer Viertelstunde mit einer leichten Gehirnerschütterung durch Fernando Llorente ersetzt wurde.

Kurz vor dem Ausgleich der Spanier hätte Giuseppe Rossi das 2:0 machen müssen, doch der Stürmer scheiterte allein vor Casillas mit einem Linksschuss. Wenig später war es soweit: Giorgio Chiellini legte Llorente im Strafraum, Xabi Alonso verwandelte sicher.

Italien hatte vor der Pause jedoch noch zwei gute Antworten parat: Cassano scheiterte jedoch mit einem Diagonalschuss und einem Kopfball, der knapp über die Latte ging.

In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs musste der Weltmeister erneut wechseln: Aufgrund von Problemen mit dem hinteren, rechten Oberschenkel musste Gerard Pique das Feld verlassen, Sergio Busquets kam.

Nach der Pause feierte Thiago Alcantara sein Debüt in der A-Mannschaft, er kam für Andoni Iraola Sagama.

Italien erwischte erneut den besseren Start und hatte durch Montolivo und Cassano zwei gute Gelegenheiten.

In der Folge gab es einige Auswechslungen, die den Spielfluss ein wenig störten. Sechs Minuten vor dem Ende zahlte sich das auf Seiten der Azzurri allerdings aus: Der eingewechselte Alberto Aquilani traf nach Vorarbeit von Giampaolo Pazzini zum Sieg, sein Schuss wurde unhaltbar für den ebenfalls eingewechselte Victor Valdes im Tor der Spanier abgefälscht.

In der Nachspielzeit hätte Spanien beinahe noch das 2:2 erzielt, doch eine schöne Vorlage von Juan Mata schoss David Silva über das Gehäuse. Direkt im Anschluss setzte sich Mario Balotelli gegen Busquets durch, schoss aber frei vor Valdes den Keeper direkt an.

Für Italien steht damit unter dem Strich der erste Sieg über Spanien seit 1994.

Frankreich - Chile 1:1 (1:0)

Tor: 1:0 Remy (20.), 1:1 Cordova (78.)

Die Equipe Tricolore erwischten in Montpellier einen guten Start, die Chilenen besonnen sich zu Beginn auf die Defensive. So kündigte sich der Treffer von Loic Remy regelrecht an: Yann M'Vila schickte Karim Benzema auf links, der direkt nach innen flankte. Remy nickte in der Mitte per Flugkopfball ein.

Die Chilenen um Ex-Leverkusener Arturo Vidal fanden in der Folge allerdings besser ins Spiel und dominierten das Mittelfeld. Die Truppe von Laurent Blanc hielt aber dagegen und zeigte sich gut organisiert im Spiel gegen den Ball.

In den zweiten 45 Minuten steigerten sich die Hausherren und fanden häufiger den Weg vors Tor. Nach 56 Minuten bediente Florent Malouda Stürmer Benzema, der links im Strafraum mit seinem Schuss am gut reagierenden Keeper Bravo scheiterte.

Nur acht Minuten später köpfte Torschütze Remy eine Flanke nach einem kurz gespielten Eckball an die Latte, eine Minute später wurde sein Tor zum 2:0 wegen Abseits zu Recht nicht anerkannt.

In der Folge wurde das Spiel hitziger und noch intensiver. Chile drängte mit physischer Präsenz auf den Ausgleich.

PSG-Stürmer Gameiro traf in der 74. Minute zum 2:0, doch das englische Schiedsrichtergespann wedelte mit der Fahne - Fehlentscheidung! Die Hereingabe zu Gameiro wurde nicht von Remy, sondern einem Chilenen berührt. Im Gegenzug hatte Chile Pech, als Nicolas Andres Cordova nur den Pfosten traf. Doch er machte es vier Minuten später wieder gut und traf zum Ausgleich: Der eingewechselte Alexis Sanchez passte von der Grundlinie zurück, Cordova bedankte sich und hämmerte die Kugel ins Netz.

Am Ende werden sich die Franzosen über den nicht gegebenen Gameiro-Treffer aufregen, doch Trainer Blanc wird mit dem Auftritt seines Team dennoch zufrieden sein.

Österreich - Slowakei 1:2 (0:2)

Tore: 0:1 Kucka (21.), 0:2 Jez (30.), 1:2 Hoffer (62.)

Österreich hat drei Wochen vor dem EM-Qualifikationsspiel in Deutschland (2. September in Gelsenkirchen) einen Dämpfer hinnehmen müssen. Das Team von Nationaltrainer Dietmar Constantini kassierte in Klagenfurt gegen die Slowakei eine Heimpleite und konnte damit nicht das erhoffte Selbstvertrauen für den Endspurt in der Ausscheidung für das EM-Endturnier 2012 in Polen und der Ukraine tanken.

Nach der schon entscheidenden Pausenführung der Gäste konnte Erwin Hoffer vom Zweitligisten Eintracht Frankfurt im Nachbarschafts-Duell lediglich noch Ergebniskosmetik für das Team aus der Alpenrepublik betreiben.

Österreich rangiert in der EM-Qualifikationsgruppe A vor dem Auftritt bei Spitzenreiter Deutschland auf dem vierten Platz. Der Rückstand des EM-Mitausrichters von 2008 auf den Tabellenzweiten Belgien beträgt vier Punkte, allerdings hat Constantinis Mannschaft noch vier Spiele und damit eine Begegnung mehr als die Roten Teufel zu bestreiten.

Portugal - Luxemburg 5:0 (2:0)

Tore: 1:0 Helder Postiga (26.), 2:0 Ronaldo (44.), 3:0 Coentrao (47.), 4:0 und 5:0 Almeida (59., 73.)

Seite 2: Vogts und Matthäus verlieren

Alle Freundschaftsländerspiele auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung