Lucarellis Rückkehr nach Italien

Geld ist nicht alles

Von Christian Bernhard
Mittwoch, 24.10.2007 | 14:12 Uhr
lucarelli, maldini
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

München - Zwischen Mailand und Donezk liegen genau 2807 Kilometer. Viel für eine Auswärtsfahrt, zu viele für die meisten Fans von Schachtjor Donezk. Trotzdem kann ein Spieler des ukrainischen Vizemeisters im CL-Spiel gegen den AC Milan (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER und bei Premiere) auf Unterstützung in San Siro bauen. 

Hunderte von Livorno-Fans haben sich auf die Reise nach Mailand gemacht, um ihr Idol Cristiano Lucarelli anzufeuern. Der 32-jährige Italiener hat das aktuelle Tabellenschlusslicht der Serie A zwar im Sommer Richtung Ukraine verlassen, er hängt aber immer noch mit ganzem Herzen an der toskanischen Hafenstadt. Denn Lucarellis Geschichte ist eine ganz besondere.

Als Sohn eines Hafenarbeiters wuchs Lucarelli in sehr einfachen Verhältnissen in Livorno auf. Für Lucarelli war es Liebe auf den ersten Blick. Eine Liebe, die den Stürmer im Laufe seiner Fußballerkarriere bereits sehr viel Geld gekostet hat.

Behaltet die Milliarde

In der Saison 2002/2003 stürmte Lucarelli für AC Turin in der Serie A, "sein" Livorno spielte in der Serie B. Als nach der Saison ein Angebot von Livorno kam, dachte der Stürmer keine Sekunde nach und wechselte in die zweite Liga. Das allein wäre ja noch nichts Besonderes, der finanzielle Aspekt war dafür umso verwunderlicher. Lucarelli verzichtete durch den Wechsel auf eine Milliarde Lire Gehalt, das waren damals 500.000 Euro. Seine Biografie erhielt daraufhin den Titel "Tenetevi il milliardo". Behaltet die Milliarde. In Livorno ist das Buch heute noch Schullektüre.

Geld spielte bei Lucarellis Entscheidungen lange Zeit keine große Rolle. Der Stürmer ist überzeugter Kommunist, genau so wie der Großteil der Livorno-Kurve. Bereits in seiner Zeit bei Turin hatte er sich aus eigenen Stücken das Gehalt gekürzt, weil er nicht traf. Die Zuschauer hätten Besseres verdient und überhaupt gebe es im Fußball viel zu viel Geld: So lautete Lucarellis Begründung für diesen ungewöhnlichen Schritt.

Drei Millionen Euro machen selbst Lucarelli schwach

In diesem Sommer änderte sich aber Lucarellis Einstellung zum Geld. Bei Livorno-Präsident Aldo Spinelli ging ein Fax mit einem Angebot über sechs Millionen Euro von Schachtjor Donezk für den Angreifer ein. Sehr viel Geld für Livorno und das Gehaltsangebot an Lucarelli selbst konnte sich auch sehen lassen: drei Millionen Euro netto pro Saison bis ins Jahr 2010.

Da wurde selbst der ultralinke Lucarelli schwach, teilte dies aber in seiner gewohnt ehrlichen Art der Öffentlichkeit mit: "Ich gebe es offen zu. Bei so viel Geld musste ich unterschreiben." Einen Wechel zu einem anderen Serie-A-Team hatte Lucarelli im Vorfeld kategorisch ausgeschlossen. "Das könnte ich den Livorno-Fans nicht antun."

Allerdings merkte Lucarelli bald schon, dass das Leben in Donezk nicht so ist, wie er es sich vorgestellt hatte. Besonders der kulturelle Unterschied machte dem bodenständigen Fußballer schwer zu schaffen. "Hier stehen die Menschen in der Früh auf und essen Kaviar. Ich hingegen esse Kekse, die ich mir aus Italien mitnehme." Heimweh machte sich breit.

Vorspielen in der Champions League

Mitte Oktober kehrte Lucarelli im Dress der Nationalmannschaft erstmals wieder als Spieler nach Italien zurück. Es sollte eine triumphale Rückkehr werden: Im Freundschaftsspiel gegen Südafrika erzielte der Mittelstürmer beim 2:0-Sieg beide Tore. Nach dem Spiel sprudelte die Italien-Nostalgie nur so aus ihm heraus: "Wenn Livorno bei mir anfragen würde, wüsste ich nicht, ob ich ablehnen könnte."

Und sogar dem Berlusconi-Klub Milan öffnete er einen Spaltbreit die Tür: "Ich hätte kein Problem damit, für Berlusconi zu spielen. Meine politischen Ansichten würde ich hinten anstellen." Lucarellis Heimweh muss so groß sein, dass er sogar Milan in Erwägung zieht. Immerhin hat Berlusconi mit der ultrarechten Partei "Lega Nord" kooperiert. Am liebsten würde er schon im Winter seine Siebensachen in Donezk packen und den goldenen Käfig wieder verlassen.

Lucarelli, der Verleger

Die heutige Partie spielt für dieses Unterfangen eine besonders wichtige Rolle, denn ab 20.45 Uhr werden im San-Siro-Stadion nicht nur die Augen "seiner" Livorno-Fans auf ihn gerichtet sein, sondern auch die von Spielerbeobachtern und Transferverantwortlichen.

Lucarellis Torbilanz gegen Milan sollte ihm Mut machen, denn in der Serie A traf er bereits acht Mal gegen die Rossoneri. Ein weiteres Tor könnte sehr viel wert sein: Nicht nur für Donezk, sondern auch für Lucarelli, damit es klappt mit seinem Traum von der Rückkehr in die Heimat.

Einen zweiten Traum hat er bereits realisiert. Lucarelli stieg bei der Tageszeitung "Corriere di Livorno" als Verleger ein und rief zwei neue Lokalredaktionen ins Leben. Die politische Ausrichtung der Zeitung? Sehr weit links.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung