wird geladen

Europa League, Sechzehntelfinale

United wendet Blamage ab

Von SPOX
Donnerstag, 25.02.2016 | 21:16 Uhr
Beim 5:1-Erfolg netzt Marcus Rashford für Manchester United doppelt ein
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Im Rückspiel des Sechzehntelfinals der Europa League tut sich Manchester United lange schwer, doch dann rettet ein Youngster das Weiterkommen. Lazio Rom bleibt international ungeschlagen und wirft Galatasaray aus dem Wettbewerb. Lange leistet die Fiorentina Widerstand gegen die formstarken Spurs. Und: Napoli muss die Segel streichen.

Lazio - Galatasaray 3:1 (0:0)

Tore: 1:0 Parolo (59.), 2:0 Anderson (61.), 2:1 Öztekin (62.), 3:1 Klose (72.)

Schlagzeilen machte die Begegnung bereits vor dem Anpfiff, als es in der Ewigen Stadt zu Ausschreitungen unter den Fans inklusive Molotow-Cocktails, Rauchbomben und Messerstechereien kam. Ziemlich ruhig verliefen im Gegensatz dazu die ersten 45 Minuten auf dem Rasen des Olimpico, die kaum nennenswerte Highlights boten.

Richtig Fahrt nahm die Partie nach knapp einer Stunde auf, binnen vier Minuten fielen drei Treffer. Den Anfang machte Andrea Parolo, die die Biancocelesti nicht unverdient in Führung brachte. Er bugsierte eine Biglia-Ecke über die Linie (59.). Der Jubel war noch nicht verklungen, da machte Felipe Anderson per Linksschuss den Doppelschlag perfekt (61.).

Gala antwortete und verkürzte postwendend durch Mittelfeldspieler Yasin Öztekin (62.). Die Hoffnungen und die Offensivbemühungen der Türken, bei denen Lukas Podolski durchspielte, erstickte schließlich Joker Miroslav Klose. Keine 120 Sekunden zuvor eingewechselt, stand der Weltmeister bei einer Radu-Hereingabe goldrichtig uns markierte den 3:1-Endstand (72.).

Manchester United - FC Midtjylland 5:1 (1:1)

Tore: 0:1 Sisto (28.), 1:1 Bodurov (32./ET), 2:1 Rashford (64.), 3:1 Rashford (75.), 4:1 Herrera (87./HE), 5:1 Depay (90.)

Gelb-Rot: Römer (89./Midtjylland)

Besondere Vorkommnisse: Mata scheitert mit Foulelfmeter an Andersen (43.)

Die Red Devils und Trainer Louis van Gaal waren nach der 1:2-Hinspielpleite in Dänemark gefordert, ein vorzeitiges Aus eigentlich undenkbar. Doch bereits vor dem Anpfiff ereilte die ohnehin schon ersatzgeschwächte Mannschaft die nächste Hiobsbotschaft - Stürmer Anthony Martial verletzte sich beim Aufwärmen, für ihn kam der 18-Jährige Marcus Rashford zu seinem Profi-Debüt.

Dennoch gaben die Hausherren von Beginn an den Ton an, kamen aber nicht wirklich gefährlich vor das Tor von Midtjylland. Jess Thorup hatte seine Mannschaft defensiv hervorragend eingestellt, wobei man über den schnellen Pione Sisto auf Konter lauerte. Und der Linksaußen war es dann auch, der die Gäste überraschend mit einem schönen Schuss aus rund 15 Metern in Führung schoss (28.).

Die Freude währte aber nur vier Minuten, wobei Nikolay Bodurov das Team von United nach einer Hereingabe von Memphis Depay mit einem Eigentor wieder ins Spiel brachte (32.). Und auch in der Folge war die Heimmannschaft das aktivere Team, ehe Juan Mata nach einem Foul von Andre Romer an Ander Herrera zum Strafstoß antreten durfte (43.) - Keeper Mikkel Andersen konnte den schwachen Versuch des Spaniers jedoch parieren.

Auch nach dem Seitenwechsel ging es zumeist in eine Richtung, wobei die Gäste bei schnellen Gegenstößen immer wieder für Gefahr sorgen konnten. Nach einer guten Stunde war der Bann dann aber doch gebrochen und ausgerechnet Rashford brachte sein Team in Führung (64.) - die Hintermannschaft der Gäste sah dabei nicht besonders gut aus.

Und jener Rashford war es auch, der mit seinem zweiten Treffer (75.) für kollektiven Jubel im Old Trafford sorgte. Die Verlängerung war somit ausgeschlossen und Herrera mit einem verwandelten Handelfmeter (87.) sowie Memphis Depay (90.) machten in den Schlussminuten endgültig den Deckel drauf.

Tottenham Hotspur - AC Florenz 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Mason (25.), 2:0 Lamela (63.), 3:0 Rodriguez (81./ET)

In einer anfangs ausgeglichenen Partie setzen beide Teams früh erste Nadelstiche. Matias Vecino für muntere Gäste (6.) und Eric Dier (11.) für die Mannschaft von der White Hart Lane hatten gute Chancen. Das bessere Zielwasser hatten allerdings die Spurs in Person von Ryan Mason getrunken. Der 24-Jährige versenkte einen Pass von Dele Alli trocken und humorlos in die rechte untere Ecke.

In der zweiten Hälfte drängten die Toskaner auf den Ausgleich, aber wieder waren es die Nordlondoner, die zustachen: Nach einem schwachen Klärungsversuch von Davide Astroi ließ Erik Lamelas linker Fuß alle Träume der Fiorentina zerplatzen, es war der sechste Treffer des Argentiniers im laufenden Wettbewerb. In der Folge gaben sich die Gäste geschlagen. Zu allem Überfluss lenkte Gonzalo Rodriguez eine Flanke von Kieran Trippier unhaltbar in die eigenen Maschen.

Nach dem 1:1 im Hinspiel ziehen die formstarken Spurs (fünf Siege in der Premier League in Serie) locker ins Achtelfinale der Europa League ein und bleiben einer der Topfavoriten aufs Finale.

SSC Neapel - FC Villareal 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Hamsik (17.) , 1:1 Pina (59.)

Neapel musste nach der Niederlage im Hinspiel kommen und Neapel kam. Die Gastgeber drückten aufs Tempo, Villarreal hielt aber zweikampfstark dagegen. Doch in der 17. Minute war's so weit: Victor Ruiz köpfte einen langen Ball vor die Füße von Marek Hamsik, der die Kugel aus 17 Metern volley ins rechte untere Eck drosch. Kurz vor der Pause verpasste Dries Mertens das 2:0 - er traf nur den Pfosten.

Villarreal wurde nach der Pause stärker und nach knapp einer Stunde belohnt. Tomas Pina schlenzte den Ball aus 18 Metern von links gefühlvoll ins lange Eck, Napoli-Keeper pepe Reina chancenlos. Der SSC drängte in der Folge auf den erneuten Führungstreffer, doch Lorenzo Insigne (72.) und Gonzalo Higuain (75.) vergaben ihre Torchancen.

Alle Infos zur Europa League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung