Dortmund schaltet in den Angriffsmodus

Tuchel: ''Fühlen uns bereit''

SID
Mittwoch, 17.02.2016 | 14:53 Uhr
Thomas Tuchel war von 2009 bis 2014 Trainer beim FSV Mainz 05
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Beim einjährigen Zwischenstopp in der Europa League schaltet Borussia Dortmund zum Start in die K.o.-Phase in den Angriffsmodus. "Wir wissen, dass wir auf allerhöchstem Niveau geprüft werden. Dafür fühlen wir uns bereit", sagte Trainer Thomas Tuchel vor dem Spiel gegen den FC Porto (19.00 Uhr im LIVETICKER)

Außerdem nahm Tuchel seine Spieler in die Pflicht: "Wir müssen diesen Wettbewerb zu unserem Wettbewerb machen. Da gibt es gegenüber der Gruppenphase noch deutlich Luft nach oben."

Ein Hauch von Königsklasse umweht das Duell der beiden ehemaligen Champions-League-Sieger. Doch bevor der BVB in der kommenden Saison endgültig wieder in der Beletage des Fußballs spielt, hat der unangefochtene Tabellenzweite der Bundesliga den Titel in der Europa League im Visier.

"In den K.o.-Spielen wird man sehen, wie gut wir wirklich sind. Natürlich zählen wir zu den Favoriten", sagte Marco Reus vor dem ersten Kräftemessen des BVB mit dem 27-maligen portugiesischen Meister.

Tuchel kann dabei wieder auf den zuletzt leicht angeschlagenen Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang zurückgreifen. Afrikas Fußballer des Jahres soll der zuletzt in der Bundesliga etwas ins Stocken geratenen Angriffsmaschine der Westfalen wieder Schwung verleihen.

''Ziel muss der Pokal sein''

"Damit ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es offensiv sogar mehr wird als ein Tor", sagte Torhüter Roman Bürki. Der Schweizer steht wahrscheinlich für den erkrankten Roman Weidenfeller zwischen den Pfosten. Der Routinier hatte von Tuchel in der Gruppenphase in der Europa League Spielpraxis bekommen.

Äußerst fraglich ist auch der Einsatz von Ilkay Gündogan und Nuri Sahin, die wie Weidenfeller an einem Infekt leiden und am Mittwoch nicht trainieren konnten.

Tuchel erwartet einen Gegner, "der es gewohnt ist, in den europäischen Wettbewerben sein bestes Gesicht zu zeigen". Daher rechnet der BVB-Coach nicht mit einer Entscheidung im Hinspiel. Man werde beide Spiele brauchen, um sich durchzusetzen. Alles andere wäre vermessen, so Tuchel. Marcel Schmelzer stellt sich ebenfalls auf einen harten Kampf gegen ein Team ein, "das normalerweise in der Champions League überwintert".

Der ehemalige Dortmunder Meistermacher Ottmar Hitzfeld sieht für seinen Ex-Klub unterdessen große Chancen, als erster deutscher Klub seit dem Revierrivalen Schalke 04 1997 den Wettbewerb zu gewinnen. "Für den BVB muss es dieses Jahr das Ziel sein, diesen Pokal zu gewinnen. Aus meiner Sicht ist der BVB der Favorit", sagte Hitzfeld.

Iker Casillas ist Star des Teams

Doch in "Champions-League-Absteiger" Porto wartet eine harte Nuss. Der Tabellendritte der portugiesischen Liga feierte zuletzt beim Erzrivalen Benfica Lissabon (2:1) einen Prestigeerfolg.

Star des Teams ist die spanische Torhüter-Legende Iker Casillas. "Wir müssen jetzt mit der gleichen Demut weitermachen und wenn möglich, bis zum Saisonende alle Spiele gewinnen", sagte Casillas.

Thomas Tuchel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung