Italiener gegen Dnjepr in der Favoritenrolle

Neapel peilt das Finale an

SID
Mittwoch, 06.05.2015 | 15:29 Uhr
Rafael Benitez kann auf europäischer Bühne eine beeindruckende Erfolgsbilanz aufweisen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Der SSC Neapel will in der Europa League gegen Dnjepr Dnjepropetrowsk seiner Favoritenrolle gerecht werden und ins Finale einziehen. Dabei setzten die Italiener vor allem auf die Erfahrung ihres Trainers. Im zweiten Halbfinale trifft der AC Florenz mit Mario Gomez auf den FC Sevilla.

Der SSC Neapel geht als klarer Favorit in sein Halbfinale gegen Dnjepr Dnjepropetrowsk (Do., 21.05 Uhr im LIVE-TICKER). Das Endspiel in Warschau ist für die Mannschaft von Trainer Rafael Benitez zwar noch mindestens 180 Minuten entfernt, vor dem Kräftemessen mit dem ukrainischen Vizemeister Benitez aber klar: "Das Ziel ist das Endspiel."

In Gonzalo Higuain oder Marek Hamsik verfügen die Neapolitaner, die im Viertelfinale den VfL Wolfsburg ausgeschaltet hatten, zweifelsohne über herausragende Akteure. Hoffnung schöpft der Verein jedoch vor allem aus der Expertise seines spanischen Trainers, der in seiner Vita neben dem Gewinn der Champions auch zweimal den Erfolg in der Europa League stehen hat.

"Dnjepr hat seine Qualität schon gezeigt", warnte der 55-jährige Benitez vor dem Hinspiel. In den K.o.-Runden waren die Ukrainer bereits für Olympiakos Piräus, Ajax Amsterdam und den FC Brügge Endstation: "Das sind bekannte Namen in Europa und beweist, dass Dnjepr viel Potenzial besitzt."

Florenz setzt auf Gomez

Im zweiten Halbfinale setzt Florenz gegen Sevilla auf Mario Gomez - glaubt zumindest Italiens Fußball-Ikone Giuseppe Bergomi. "Der AC Florenz benötigt einen solch großartigen Stürmer wie ihn", stellte der Weltmeister von 1982 vor dem Halbfinale in der Europa League zwischen Champion FC Sevilla und Gomez' Fiorentina klar: "Er hat viel internationale Erfahrung und kann die Mannschaft zum Erfolg mitreißen."

In der Liga wurde der 29-Jährige vor dem richtungweisenden Hinspiel (Do., 21.05 Uhr im LIVE-TICKER) in Spanien daher geschont. Wie wichtig der Nationalstürmer für seinen Arbeitgeber nämlich sein kann, bewies Gomez zuletzt im Viertelfinale, als er mit seinem 30. Europapokal-Treffer maßgeblichen Anteil am Einzug in die Runde der letzten Vier besaß.

Während die Lobeshymnen danach immer lauter wurden, genoss Gomez das Ganze ohne großes Brimborium. Auch auf die von WM-Schiedsrichter Felix Brych geleitete Partie in Sevilla bereitete sich der Ex-Münchner und -Stuttgarter hochkonzentriert vor, das Reden überließ er lieber anderen. "Der Titelgewinn wäre die Krönung der Saison", sagte beispielsweise Trainer Vincenzo Montella. Von einen möglichen "Türöffner für die Champions League" schrieb der Corriere dello Sport und ergänzte: "Florenz darf weiter träumen."

Montella: "Fahren dorthin, um zu gewinnen"

Sollte nämlich am Ende tatsächlich der zweite Triumph nach 1961 zu Buche stehen, wäre der direkte Weg in die Königsklasse dank der neuen Regularien frei. Zunächst einmal aber muss Sevilla, das in der Europa League seine vergangenen acht Heimspiele gewonnen hat, bezwungen werden. Und das wird laut Montella knifflig genug.

"Sie sind ein sehr gut organisiertes Team", sagte der Coach: "Sie sind stark und schwer zu verteidigen. Zudem wissen sie ganz genau, wie man attackiert." Aber: "Wir fahren dorthin, um zu gewinnen."

Vorteile erhofft sich Montella durch das Insider-Wissen jener Akteure, die bereits in La Liga gegen Sevilla gespielt hatten. "Wir wissen um ihre Stärken und Schwächen", verriet Verteidiger Gonzalo Rodriguez: "Es wird spannend, denn unser Spielstil ist dem spanischen ähnlich."

Ob sich am Ende die Kopie oder das Original durchsetzen wird, könnte auch von Gomez abhängig sein. Auf dem Papier jedenfalls dürfte das Team des Deutschen nicht derart favorisiert sein wie der SSC Neapel als zweite Mannschaft vom Apennin in seinem Halbfinale. Das Endspiel in Warschau ist dabei zwar auch für die Mannschaft von Trainer Rafael Benitez noch mindestens 180 Minuten entfernt, vor dem Kräftemessen mit dem ukrainischen Vizemeister Dnjepr Dnjepropetrowsk stellte Benitez aber klar: "Das Ziel ist das Endspiel."

In Gonzalo Higuain oder Marek Hamsik verfügen die Neapolitaner, die im Viertelfinale den VfL Wolfsburg ausgeschaltet hatten, zweifelsohne über herausragende Akteure. Hoffnung schöpft der Verein jedoch vor allem aus der Expertise seines spanischen Trainers, der in seiner Vita neben dem Gewinn der Champions auch zweimal den Erfolg in der Europa League stehen hat.

"Dnjepr hat seine Qualität schon gezeigt", warnte der 55-jährige Benitez vor dem Hinspiel. In den K.o.-Runden waren die Ukrainer bereits für Olympiakos Piräus, Ajax Amsterdam und den FC Brügge Endstation: "Das sind bekannte Namen in Europa und beweist, dass Dnjepr viel Potenzial besitzt." - Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

FC Sevilla - AC Florenz (Do., 21.05 Uhr im LIVE-TICKER)

Sevilla: Rico - Coke, Carrico, Kolodziejczak, Tremoulinas - Iborra, Krychowiak - Aleix Vidal, Vitolo, Banega - Bacca. - Trainer: Emery

Florenz: Neto - Tomovic, Savic, Rodriguez, Alonso - Borja Valero, Pizarro, Fernandez - Joaquin, Gomez, Salah. - Trainer: Montella

SSC Neapel - Dnjepr Dnjepropetrowsk (Do., 21.05 Uhr im LIVE-TICKER)

Neapel: Andujar - Maggio, Albiol, Britos, Ghoulam - Inler, Lopez - Insigne, Hamsik, Callejon - Higuain. - Trainer: Benitez

Dnjepropetrowsk: Bojko - Fedezkij, Douglas, Tscheberjatschko, Leo Matos - Kankawa, Rotan, Fedortschuk - Lutschkewitsch, Konoplijanka, Kalinic. - Trainer: Markewitsch.

Der SSC Neapel in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung