Montag, 06.10.2014

Wegen Rassismus im EL-Spiel gegen Spurs

Partizan-Stadion teilweise gesperrt

Der serbische Erstligist Partizan Belgrad ist nach den rassistischen Auswüchsen seiner Fans im Europa-League-Spiel gegen Tottenham Hotspur glimpflich davongekommen. Die UEFA verhängte gegen Partizan als Strafe für das fremdenfeindliche Verhalten sowie die Verwendung von Pyrotechnik und Laserpointern lediglich eine Teilsperrung des Stadions für das nächste Europa-League-Heimspiel (23. Oktober) gegen Besiktas Istanbul.

Die Fans von Partizan Belgrad waren nicht zum ersten Mal auffällig geworden
© getty
Die Fans von Partizan Belgrad waren nicht zum ersten Mal auffällig geworden

Außerdem muss der Verein eine Geldstrafe von 40.000 Euro.

Belgrads Krawallmacher waren gegen Tottenham durch das Transparent "Nur Juden und Schlappschwänze" nicht zum ersten Mal negativ aufgefalllen und hatten Partizan deswegen schwerere Strafen fürchten lassen.

Durch das anti-semitische Plakat hatten die Partizan-Hooligans gezielt die engen Verbindungen der Spurs zur jüdischen Gemeinde in England verunglimpft.

Belgrads Führung hat gegen Istanbul insbesondere auf eine Sperrung des berüchtigten Zuschauerblocks "K" zu achten. In diesem Tribünenbereich verfolgen Partizans Ultras im Normalfall die Begegnungen ihres Teams.

Alle Infos zur Europa League

Das könnte Sie auch interessieren
Raffael ist wohl gegen Florenz im Kader

Gladbach kann in Florenz auf Raffael bauen

Sead Kolasinac hat sich einen Nasenbeinbruch zugezogen

Schalker Kolasinac nach Nasenbeinbruch mit Maske - Weinzierl rotiert

Guido Burgstaller traf in seinen ersten sechs Spielen für Schalke 04 gleich dreimal

Fans und Medien begeistert von Guido Burgstaller


Diskutieren Drucken Startseite
Finale

18. Mai


www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.