Achtelfinale: Schweiz - Polen

Xhaka auf dem Weg zum EM-Star

SID
Freitag, 24.06.2016 | 18:55 Uhr
Granit Xhaka spielt für die Schweiz eine überzeugende EM
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Live
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Granit Xhaka spielt bislang eine überragende EM. Jetzt soll das "Pass-Monster" die Schweiz erstmals ins Viertelfinale führen.

"Pass-Monster", das "Gehirn der Schweiz" oder auch einer wie Andrea Pirlo: Die Lobeshymnen auf Granit Xhaka fallen nach der EM-Vorrunde ungewöhnlich laut aus. Der bisherige Gladbacher ist auf dem besten Weg, einer der Stars des Turniers zu werden, allerdings: Dafür müsste er zunächst die Schweiz auch erstmals in ein EM-Viertelfinale führen. Das, behauptet Xhaka sehr selbstbewusst, ist nicht ausgeschlossen.

"Ich habe immer gesagt, dass wir weit kommen können. Das Viertelfinale wäre der nächste Schritt", sagt Xhaka vor der Begegnung gegen Polen am Samstag in St. Etienne (15.00 Uhr im LIVETICKER). Mit nur 23 Jahren ist der Mittelfeldspieler längst Wortführer und Schaltzentrale seiner Mannschaft, auch wenn der neun Jahre ältere Stephan Lichtsteiner die Kapitänsbinde trägt.

"Granit Xhaka ist das Herz unserer Mannschaft, er diktiert den Rhythmus", sagt Mitspieler Steve von Bergen, HSV-Profi Johan Djourou fühlt sich auf dem Feld gar "ein bisschen an Andrea Pirlo" erinnert. Xhakas EM-Werte sind in der Tat beeindruckend. In zwei der drei Begegnungen wurde er zum Spieler des Spiels gekürt, die Statistiker zählten bislang 307 Pässe. Von allen EM-Teilnehmern hat nur Toni Kroos (353) mehr gewspielt.

Bemerkenswert dabei ist, dass Xhakas Pässe nicht nur zum Nebenmann, sondern häufig über 20 Meter oder mehr gehen. "Seine Pässe sind eine Augenweide", schrieb die Tageszeitung Blick und erklärte den künftigen Arsenal-Profi zum "spielerischen Gewissen dieser Mannschaft." Das Gesamturteil: "Sackstark." Der einstige Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld nannte Xhaka "das Gehirn dieser Mannschaft".

Lewa sieht Schweiz als Favorit

In England freuen sich die Arsenal-Fans schon jetzt auf ihren Toptransfer. Der nicht unumstrittene Teammanager Arsene Wenger wird derzeit dafür gefeiert, Xhaka schon vor der EM für "nur" 45 Millionen Euro geholt zu haben. In der Premier League könnte der teuerste Schweizer Fußballer den nächsten großen Schritt seiner Karriere machen. Nicht ohne Grund ließ er deshalb auch gemeinsam mit Bruder Taulant im Mai seinen Nachnamen beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum als Marke schützen.

Xhaka nimmt all diese Hymnen eher gelassen zur Kenntnis. Wie schon in Mönchengladbach, wo er nach schwachem Beginn am Ende die Kapitänsbinde trug, spricht er lieber über die Mannschaft. "Gegen uns ist es sehr schwer zu spielen", sagt er dann und lobt: "Wir stehen sehr kompakt, kontern gefährlich mit unseren schnellen Spielern und sind nicht so berechenbar."

Das soll auch für die weitere EM-Mission in Frankreich gelten. Von einem "Finale gegen Deutschland" hatte Xhaka zuletzt geträumt. Polen soll nach Möglichkeit nur Durchgangsstation werden.

Der Gegner ist jedenfalls gewarnt. "Die Schweiz ist Favorit. Sie ist ein harter Gegner mit vielen Spielern von hoher Qualität", sagt Torjäger Robert Lewandowski und denkt dabei vor allem an einen Spieler: "Speziell Granit Xhaka macht bei ihnen einen starken Eindruck."

Die EM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung