Achtelfinale: Kroatien - Portugal

CR7? Kroatien will sich nicht kleinreden

SID
Freitag, 24.06.2016 | 18:48 Uhr
Die Kroaten haben keine Angst vor den Portugiesen und Cristiano Ronaldo
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Weg ins EM-Finale scheint für Kroatien vorgezeichnet. Cristiano Ronaldo und Portugal sollen da kein Hindernis sein.

Cristiano Ronaldo? Danijel Subasic verdrehte die Augen. "Ach, es ist genug", sagte der Torwart der Kroaten, "immer wieder über ihn zu reden - ich mag nicht mehr. Ich sehe ihn ja andauernd im Fernsehen." Am Samstag (21.00 Uhr im LIVETICKER) in Lens erlebt der Keeper von AS Monaco den allgegenwärtigen Superstar der Portugiesen nicht nur live und in Farbe, sondern auch aus allernächsten Nähe. Im EM-Achtelfinale ist der dreimalige Weltfußballer aber - völlig ungewohnt - der Kleine.

Denn spätestens seit dem 2:1 gegen Titelverteidiger Spanien ist Kroatien mehr als nur ein Geheimfavorit. Und die Autobahn nach St. Denis zum Endspiel am 10. Juli im Stade de France scheint frei: Viertelfinale gegen Polen, Halbfinale gegen Belgien. Die Tageszeitung Vecernji list reihte bereits die "möglichen Gegner auf dem Weg ins Finale" auf.

Bei den "Feurigen" hält sich auch niemand mehr damit auf, die beste kroatische Nationalmannschaft seit 1998 kleinzureden. "Wir sind eins der besten Teams bei dieser EM", betonte Nikola Kalinic, Torschütze und Vorbereiter gegen Spanien, selbstbewusst: "Unser Mittelfeld ist eindeutig das stärkste hier."

Luka Modric vom Champions-League-Sieger Real Madrid, Ivan Rakitic von dessen Vorgänger FC Barcelona, Marcelo Brozovic und Ivan Perisic von Inter Mailand, Milan Badelj vom AC Florenz - das spielstarke, taktisch intelligente Mittelfeld gehört zum Besten, was die EURO in Frankreich zu bieten hat. Zumal Modric, der gegen Spanien mit Leistenproblemen fehlte, aller Voraussicht nach ebenso zur Verfügung steht wie Stürmer Mario Mandzukic (muskuläre Probleme). "Es sieht gut aus", sagte Trainer Ante Cacic am Freitagabend.

CR7 mit Respekt vor Kroaten

Selbst Ronaldo, der Portugal praktisch allein auf seinen Schultern in die K.o.-Runde schleppte, hat größten Respekt. "Kroatien hat eine super Mannschaft", sagte der EM-Rekordspieler, der mit zwei Toren und einer Vorlage beim 3:3 gegen Ungarn das Vorrundenaus verhindert hatte, "und mein Freund Luka führt sie an."

Welcher der beiden Real-Stars weiterkommt, steht für die kroatischen Zeitungen außer Frage. "Kroatien hat alles, um eine Supermacht zu werden", urteilte 24 Sata und gab damit die grenzenlose Euphorie in der Heimat wieder. 1998, als die Kroaten in Frankreich WM-Dritter wurden, seien sie "nur Suker" gewesen - der damalige Torschützenkönig und heutige Verbandspräsident Davor Suker habe alle anderen in den Schatten gestellt.

"Diese Generation hat eine große Chance, dass nicht Modric ihr Gesicht wird, nicht Perisic, kein Einzelspieler, sondern dass sie als eine großartige Mannschaft in Erinnerung bleibt", schrieb 24 Sata. Zudem steckte die Zeitung Perisic in einer Foto-Montage in einen Superman-Dress. Der ehemalige Dortmunder und Wolfsburger sei "ein wichtiger Mann für den Abriss Portugals. Der Mann, den Barcelona, Manchester United, Chelsea und PSG jagen, hat den Führern der größten Klubs der Welt mit seiner Fußballkunst die Augen geöffnet."

Obwohl gegen Portugal in bislang drei Duellen noch kein Sieg gelang, kommt der Gegner mit dem prominentesten EM-Spieler gerade recht. "Vielleicht ist es sogar besser als ein kleines Team, das sich nur hinten rein stellt", meinte Subasic. Und mit Blick auf die Statistik fügte der Torhüter an: "Wir hatten auch noch nie gegen Spanien gewonnen."

Die EM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung