Achtelfinale: Wales - Nordirland

Teamplayer Bale soll es richten

SID
Freitag, 24.06.2016 | 18:40 Uhr
Gareth Bale hat bei der EURO bereits drei Treffer erzielen können
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Gareth Bale ist bislang der dominante Spieler der EM. Er hat Wales mit herausragenden Leistungen bis ins Achtelfinale geführt - und dort soll noch längst nicht Schluss sein.

Gareth Bale kneift die Augen zusammen und lehnt sich im Stuhl zurück. "Nein", sagt er mit ruhiger, bestimmter Stimme, "hier geht es nicht um mich und meine Leistungen. Es geht um das Team, und wenn ich helfen kann, ist das toll. Alles andere zählt nicht." Nein, soll das heißen, Wales ist nicht "Bales".

Bale wirkt entschlossen, fokussiert und selbstbewusst. Er weiß um seine Stärken, und doch stellt sich der walisische Superstar bei der EM in Frankreich ganz in den Dienst der Mannschaft. Markante Worte spart er sich - außer, es geht gegen England. Ansonsten lässt er Taten auf dem Platz sprechen.

In einem Turnier, in dem Superstars wie Cristiano Ronaldo, Paul Pogba oder Zlatan Ibrahimovic nur teilweise oder gar nicht überzeugten, hat Bale von Anfang an geliefert und den Underdog bis ins Achtelfinale gegen Nordirland in den Prinzenpark von Paris geführt (Samstag, 18.00 Uhr im LIVETICKER).

Der geborene Teamplayer

"Gareth ist einer der größten Superstars im Weltfußball. Er ist ein stolzer Waliser - und wir sind stolz, dass er für sein Land spielt", sagte Teammanager Chris Coleman am Freitag: "Neben seinem Talent hat er viel Herz. Alle außerhalb von Wales sehen das und respektieren ihn dafür."

Bale scheint der geborene Teamplayer. Die Waliser wären wohl nichts ohne ihn, aber er weiß auch: Ich wäre nichts ohne meine Mitspieler. "Ich bin persönlich zufrieden, dass wir die Gruppenphase als Erster vor England überstanden haben. Als Team! Das hat uns niemand zugetraut", betont er.

Diese Demut hat Gareth Frank Bale schon früh gelernt. In der Schule war es ihm verboten, mit dem starken linken Fuß zu schießen und Direktpässe zu spielen, weil er einfach zu gut war und seine Mitspieler frustriert hätte. Natürlich ragt er auch heute noch aus der Nationalmannschaft heraus.

Bale (26) weiß, wann er vorangehen muss, er weiß allerdings auch, dass es bei dieser EM nur über die Einheit funktioniert. Er, der Modellathlet aus Cardiff, gibt dieser Mannschaft aus Wales ein Gesicht. Er bestimmt den Rhythmus und er ist es, der in den entscheidenden Momenten zur Stelle ist.

Erstmals Favorit

Drei Tore, zwei davon mit einem seiner gefährlichen Freistöße, hat Bale in der Vorrunde erzielt. Vor allem aber arbeitet er unermüdlich, schafft Räume für seine Mitspieler. Sein ehemaliger Sportlehrer Gwyn Morris hat ihn als "einen der selbstlosesten Menschen, den ich je unterrichten durfte" beschrieben.

Hätte Bale eine Wahl, würde er die Schlagzeilen gerne anderen überlassen. Zum Beispiel Joe Allen, von dem er in den höchsten Tönen schwärmt. "Er ist wunderbar, wirklich wunderbar. Ich kann ihn gar nicht genug loben", sagt Bale über den Mittelfeld-Motor: "Joe leistet die Drecksarbeit, die vielleicht nicht so auffällt, die aber unheimlich wichtig ist."

Dass Bale und die anderen "Drachen" in der kleinen "Battle of Britain" gegen Nordirland erstmals im Turnierverlauf Favoriten sein werden, interessiert ihn nicht: "Wir gehen raus und werden unser Spiel spielen, wie wir es immer gemacht haben."

Wie immer heißt das: Es wird auch wieder auf ihn ankommen. Auf Gareth Bale, der die 100 Meter schon als 14-Jähriger in 11,4 Sekunden lief. Auf den Star ohne Allüren, der endlich wieder mit links schießen und Direktpässe spielen darf. Gut für Wales - schlecht für Nordirland, dass es keine Sonderregeln mehr für Gareth Bale gibt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung