Frankreich zittert vor Irlands Revanche

"Irland will die Revanche"

SID
Freitag, 24.06.2016 | 13:07 Uhr
Frankreichs Spielern befürchten gegen Irland das Schlimmste
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley (Delayed)
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Frankreichs Verbandspräsident Noël Le Graët beschwört eine erfolgreiche EM-Zukunft - doch vor dem Achtelfinale gegen Irland wird die Grande Nation von einem unrühmlichen Kapitel aus der Vergangenheit eingeholt.

Weder die Stars Paul Pogba oder Dimitri Payet noch Trainer Didier Deschamps beherrschten vor der brisanten Partie am Sonntag (15 Uhr im LIVETICKER) in Lyon die Schlagzeilen, sondern die "Hand of Frog", die Hand des Frosches.

Auf acht (!) Seiten erinnerte am Freitag alleine die L'Equipe an den 18. November 2009 - an jenes WM-Playoff-Rückspiel zwischen Frankreich und Irland im Stade de France, in dem ein Handspiel von Thierry Henry für einen handfesten Skandal gesorgt hatte.

William Gallas war der Nutznießer von Henrys irregulärer Aktion gewesen. Die Iren waren durch den späten Treffer in der Verlängerung zum 1:1 auf dem Weg nach Südafrika gescheitert. Der Verband FAI drohte mit einer Klage, die FIFA zahlt daraufhin unter der Hand eine Entschädigung von fünf Millionen Euro.

"Rache? Niemals!"

Die Wellen schlagen auch heute noch hoch. "Irland will die Revanche", titelte Frankreichs größte Sportzeitung und strahlte das Spiel im eigenen TV-Kanal sogar noch einmal in voller Länge aus. Da sei für Irland noch "eine alte Rechnung zu begleichen". Die Irish Times mutmaßte, "dass uns dieses Handspiel immer verfolgen wird".

Nur die Protagonisten sind vor dem ersten Aufeinandertreffen seit damals bemüht, das Thema einigermaßen kleinzuhalten. "Ob ich an Rache denke? Nein, niemals", sagte der Ire Stephen Ward, grinste aber vieldeutig. "Es war eine komplett andere Spielergeneration. Wir wollen das Spiel einfach nur genießen", meinte Jeff Hendrick.

Mit der "komplett anderen Spielergeneration" liegt Hendrick aber nicht ganz richtig. Immerhin stehen in beiden Kadern noch zehn Spieler (jeweils fünf), die das Skandalspiel hautnah erlebt hatten. Irlands Coach Martin O'Neill sieht deshalb auch kein Problem, sein Team zu motivieren: "Das ist einfach."

Zweifel bleiben bestehen

Zudem kann er seinen Spielern erzählen, wie es ist, den Gastgeber zu schlagen. Bei der WM 1982 hatte O'Neill die Nordiren als Kapitän zu einem sensationellen 1:0 gegen Spanien geführt. "Dies sei ein "großer Moment" gewesen, "den ich nie vergessen werde".

Von einem derart großen Moment träumen die Iren 34 Jahre später - und Frankreich zittert vor der Rache des Außenseiters und einem unrühmlichen Ende bei der Heim-EM. Der Druck ist groß, ein Scheitern würde in Frankreich ein sportliches Beben auslösen. Schon vor dem ersten K.o.-Spiel hatten viele Experten Zweifel an der Equipe tricolore geäußert.

Auch wenn Trainer Deschamps nach erfolgreicher, aber wenig glanzvoller Gruppenphase schon erklärt hatte, "dass die Mission erst einmal erfüllt" sei, will sich Verbandschef Le Graët damit nicht zufrieden geben. Man nähere sich jetzt den "besten Mannschaften Europas. Wir stehen nahe vor dem Halbfinale, jetzt müssen wir das auch schaffen." Das Turnier beginne für Frankreich "von vorn", fügte Deschamps an. Und das ausgerechnet gegen Irland.

Alles zur EM 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung