Zu viele Schimpfwörter: RAI ersetzt Trapattoni als EM-Kommentator

Trapattoni doch nicht EM-Kommentator

SID
Sonntag, 29.05.2016 | 13:23 Uhr
Außerhalb des Platzes verstehen sich Giovanni Trapattoni und Antonio Conte bestens
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Seine harsche Kritik an der italienischen Nationalmannschaft bei der 1:4-Niederlage im Länderspiel in München gegen Deutschland im März hat Giovanni Trapattoni den Job als Co-Kommentator bei der EM in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) gekostet.

Laut Gazzetta dello Sport verzichtet die öffentlich-rechtliche TV-Sender RAI bei der EURO auf den 77-Jährigen und ersetzt ihn mit Coach Walter Zenga, Ex-Torhüter bei dem von Trapattoni in den Jahren 1986 bis 1991 trainierten Klub Inter Mailand.

Der temperamentvolle Trapattoni hatte die italienischen Spieler bei misslungenen Aktionen mit zahlreichen Schimpfwörtern bedacht. Dafür erntete er Kritik von zahlreichen TV-Zuschauern.

Der 56-jährige Zenga soll es jetzt anders machen und vor allem dezenter auftreten. "Trapattoni nachzufolgen, bedeutet eine Welt-Ikone zu ersetzen. Ich fürchte diese Herausforderung jedoch nicht", sagte Zenga, der zuletzt den arabischen Klub Al Shaab trainiert hatte und zurzeit ohne Verein ist.

Alles zur italienischen Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung