Testspiele der EM-Teilnehmer am 28. Mai

De-Bruyne-Traumtor erlegt Schweiz

Von SPOX
Samstag, 28.05.2016 | 17:58 Uhr
De Bruyne erzielte das entscheidende 2:1 aus Sicht der Belgier
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Mit einem 2:1 (1:1)-Sieg hat Belgien gegen die Schweiz einen erfolgreichen Auftakt in der EM-Vorbereitung gefeiert. Romelu Lukaku (34.) und Kevin De Bruyne (83.) erzielten die Treffer für die Gäste, während den Schweizern in Person von Blerim Dzemaili (31.) der einzige Treffer in der Partie gelang. Haris Seferovic wurde mit einer Roten Karte vom Platz gestellt (81.).

Schweiz - Belgien 1:2 (1:1)

Tore: 1:0 Dzemaili (31.), 1:1 Lukaku (34.), 1:2 De Bruyne (83.)

Rote Karte: Seferovic (81./Beleidigung)

Aufstellung Schweiz: Sommer - Lang (63. Widmer), Senderos, Djourou (85. Fernandes), Rodriguez - Behrami, Dzemaili (79. Zakaria), Xhaka - Shaqiri, Derdiyok (41. Seferovic), Mehmedi (63. Tarashaj)

Aufstellung Belgien: Courtois - Vertonghen (67. J. Lukaku), Vermaelen, Alderweireld, Witsel - Dembele (55. Ciman), De Bruyne, Fellaini (85. Benteke) - Hazard, Lukaku, Mertens.

Eine lange Anreise hatten die Belgier nicht bei ihrem Test-Auftritt in Genf, schließlich bereiten sich die Belgier bereits seit Tagen an der Grenze zu Frankreich für die anstehende EM vor. Dabei soll auch ausgelotet werden, wer denn nun beim Auftakt gegen Italien den Rechtsverteidiger bei den Roten Teufeln geben wird. Gegen die Schweizer, auf die Belgien bei der EM frühestens im Achtelfinale treffen kann, entschied sich Marc Wilmots zunächst für die Aufstellung von Mittelfeldmotor Axel Witsel.

Auf der ungewohnten Position brauchte der Zenit-Akteur dann auch ein wenig, um in die Partie zu finden, doch damit war er nicht alleine. Die Schweizer hielten in den ersten Minuten sehr gut dagegen und kontrollierten das Spiel sogar phasenweise. Erst mit der Zeit erarbeiteten sich die Gäste immer mehr Übergewicht. Doch der erste Treffer fiel trotzdem für die Schweizer, die den ersten erfolgreich vorgetragenen Konter über Blerim Dzemaili (31.) gleich mit einem Tor veredeln konnten. Doch nur wenige Minuten später glich Romelu Lukaku (34.) im Gegenzug wieder aus und sorgte so für ein gerechtes Remis zur Pause. Im zweiten Durchgang blieb die Schweiz frech und stellte die Belgier immer wieder vor Probleme.

Doch ganz plötzlich kippte die Partie. Haris Seferovic sah wegen einer Schiedsrichterbeleidigung Rot (81.), nachdem er mit einem Foulpfiff des Unparteiischen nicht einverstanden war. Nur eine Minute später zahlte sich dann auch die individuelle Klasse des belgischen Kaders aus. Jordan Lukaku legte die Kugel für Kevin De Bruyne (83.) auf und der hielt aus 22 Metern spektakulär drauf. Der Ball schlug unhaltbar für Yann Sommer im linken Winkel ein. Danach war das Spiel entschieden und Belgien war dem dritten Tor deutlich näher als die Schweiz einem möglichen Ausgleich. Am Ende ein gerechtes Ergebnis.

Alle Testspiele im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung