Vorfreude soll nicht zerstört werden

ARD und ZDF trotzen Terrorgefahr

SID
Montag, 11.04.2016 | 13:45 Uhr
Peter Frey betonte, dass man in engen Kontakt mit den französischen Behörden stehe
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Live
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

ARD und ZDF wollen sich die Vorfreude auf die EM durch die gestiegene Terrorgefahr in Frankreich nicht nehmen lassen. "Wir werden versuchen, ein Fußballfest zu übertragen und mitzuentwickeln. Es wird für uns keine EM, die nur unter dem Vorzeichen des Terrors steht", sagte ZDF-Chefredakteur Peter Frey.

Nach den Anschlägen in Paris im vergangenen November und jüngst im belgischen Brüssel steht die Sicherheit der Mitarbeiter der Sender allerdings im Vordergrund. Deshalb wurden in den vergangenen Wochen bereits spezielle Sicherheitskonzepte vorbereitet.

"Wir reden intensiv über mögliche Szenarien, denn wir sind verantwortlich für die Kollegen und stehen in engem Kontakt mit den französischen Behörden", betonte Frey. Innerhalb der ARD kümmern sich ein Sicherheitskoordinator und ein Krisenteam im WDR um die Sicherheit während des Turniers.

"Eine EM der Superlative"

Insgesamt berichten beide Sender in so großen Umfang wie noch nie rund um die 51 Begegnungen der EURO. "Es ist eine EM der Superlative und wird eine große Geschichte. Es wird Sendestrecken von bis zu 10 Stunden am Tag geben", sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres.

Das ZDF beginnt die Live-Berichterstattung am 10. Juni (21.00) im Stade de France in Saint-Denis mit der Übertragung des Eröffnungsspiels zwischen Frankreich und Rumänien. Mit dem Endspiel am 10. Juli (21.00 Uhr) an gleicher Stelle endet in der ARD der Reigen der insgesamt 51 EM-Spiele.

22 Begegnung werden im Ersten zu sehen, 23 im ZDF. Außerdem haben sich die Anstalten mit ProSiebenSat.1 auf die Sublizenzierung von sechs Partien verständigt. Deshalb sendet erstmals Sat.1 die parallel beginnenden Duelle am letzten Spieltag der Gruppenphase, die nicht in ARD und ZDF zu sehen sind.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung