Dienstag, 05.04.2016

Fragwürdige Vorgehensweise bei Panama-Affäre

Anwälte kritisieren Platini

Die Anwälte von Michel Platini, dem derzeit gesperrten Präsidenten der Europäischen Fußball-Union (UEFA), gehen in der Panama-Affäre offenbar auf Distanz zu dem 60-Jährigen.

Michel Platinis Reaktion auf die Vorwürfe sei ungeschickt gewesen
© getty
Michel Platinis Reaktion auf die Vorwürfe sei ungeschickt gewesen

Die Kanzlei von Yves Wehrli, welche die Kandidatur Frankreichs zur Fußball-EM 2016 vorbereitet hat, lässt laut der L'Equipe erklären: "Seine erste Reaktion nach dem Motto 'Fahrt weiter, es gibt nichts zu sehen' war sehr ungeschickt."

Die französische Sport-Tageszeitung berichtet außerdem, dass der Steuerrechts-Anwalt Philippe Kenel auf Anfrage weder bestätigen noch dementieren will, momentan für Platini tätig zu sein.

Berichtet wird auch über zwei weitere Personen, die offenbar in involviert sind:

Jean Paul Turrian, Anwalt für "regionale Angelegenheiten", und Eric Struzda, Ex-Tennis-Spieler und jetzt Banker. Der will nicht verraten, weshalb Platini bei seiner Bank in Panama am 6. Dezember 2007 - rund elf Monate nach seiner Wahl zum UEFA-Präsidenten - ein Konto angelegt hat.


Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 14. Spieltag

Primera Division, 14. Spieltag

Serie A, 15. Spieltag

Ligue 1, 16. Spieltag

Süper Lig, 13. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.