Kritik an Aufstockung

Seifert wirft Platini Überheblichkeit vor

Von SPOX
Montag, 24.02.2014 | 11:23 Uhr
Christian Seifert hat UEFA-Präsident Michel Platini für dessen Aussagen über das DFB-Team scharf kritisiert.
© getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hat UEFA-Präsident Michel Platini für dessen Aussagen über das DFB-Team scharf kritisiert. Der Franzose hatte gesagt, die deutsche Nationalmannschaft solle nicht am Wettbewerb teilnehmen, nachdem Joachim Löw und Joachim Bierhoff die Aufstockung auf 24 Mannschaften hinterfragt hatten.

"Ich finde es etwas überheblich für einen UEFA-Präsidenten, und vielleicht sollten wir einfach nicht spielen. Dann schauen wir mal, was die Europameisterschaft noch wert ist", sagte Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung bei der Deutschen Fußball Liga, in der Fernsehsendung Sky90.

Vor einer EM-Endrunde mit 24 von 54 UEFA-Mitgliedsverbänden müsse man "ehrlicherweise nicht noch einmal sehr lange eine Qualifikation" spielen. Gibraltar sei kürzlich hinzugekommen, "prompt haben wir diesen Riesenkracher dann auch bekommen", sagte Seifert bissig. Gibraltar ist neben Irland, Polen, Schottland und Georgien der fünfte Qualifikationsgegner der deutschen Nationalmannschaft auf dem Weg nach Frankreich.

Die UEFA neigt laut Seifert dazu, nicht mehr viel Rücksicht auf die Ligen zu nehmen: "Dort ist das Tagesgeschäft. Als UEFA ist man auf keinem guten Weg, ein Eigenleben zu organisieren, das die Belange und Bedürfnisse der Ligen nicht mehr berücksichtigt und respektiert."

PSG-Methoden bedenklich

Das Financial Fair Play sei ein wichtiger Baustein, um den europäischen Fußball gesund zu erhalten, betonte Seifert. "Ich habe nichts gegen Paris St. Germain. Es ist aber nachdenkenswert, wenn ein Klub innerhalb von vier Jahren von 80 auf 400 Millionen Euro Umsatz steigt. Dann ist das in einer Welt des Fußballs eben sehr unrealistisch", sagte der DFL-Boss.

Wenn man Sponsoringverträge abschließe, die mehr Wert sind als die von Bayern, Barca, Real und ManU zusammen, "dann darf man sich nicht wundern, wenn es Fragen aufwirft", äußerte er. Die UEFA werde sich an ihren eigenen Vorgaben messen lassen müssen. Seifert: "Den Fußball kann man nicht auf seine reine Funktion als Industrie verkürzen. Dazu bedeutet der Fußball vielen Menschen viel zu viel. In dem Moment, wo sich jemand mit seinem privaten Geld für drei oder vier Jahre engagiert, greift er in den Wettbewerb ein."

Aus Sicht der DFL sei es besser, "den Markt zu regulieren. Wenn jemand 20 Jahre dabei ist - wie Herr Kind in Hannover oder Herr Hopp in Hoffenheim - dann haben sie 20 Jahre der Liga,den Konkurrenten, den Fans, gezeigt, dass sie es wirklich ernst meinen mit einem Engagement in Deutschland", so Seifert bei "Sky".

Bayern-Dominanz nur kurzzeitig

Wenn aber jemand komme, drei Jahre in einen Klub investiere, sich dann wieder zurückzieht, "sind womöglich Klubs abgestiegen, die unter realen Marktbedingungen möglicherweise nicht abgestiegen wären. Deswegen sprechen wir in diesem Zusammenhang von Finanzdoping", sagte Seifert.

Er hegt Zweifel an der Europäischen Fußball-Union. Die großen Knackpunkte würden kommen, "wenn es Klubs sind, die aus den fünf großen europäischen Fernsehmärkten kommen" Er möchte der UEFA nicht unterstellen, "dass sie das nicht ernst meint. Noch hat sie keine Entscheidung getroffen, die zu dem Schluss führt, dass sie da ein Auge zudrückt. Ich glaube auch, dass sie es nicht leisten kann."

Seifert äußerte sich über die Langeweile in der Bundesliga: "In der Bundesliga kann jeder jeden schlagen, nur zurzeit keiner die Bayern. Man darf die Fans aber nicht unterschätzen. Die Bundesliga lebt von sehr vielen sportlichen Entscheidungen, von überraschenden Niederlagen, von überraschenden Siegen, von ganz eigenen Geschichten. Zurzeit laufen die Bayern vorneweg. Manchmal passt eben alles, das wird aber nicht die nächsten Jahre so weiter gehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung