Löw schlägt Alarm

Verletzungen gefährden WM

SID
Sonntag, 23.02.2014 | 14:36 Uhr
Joachim Löw bereiten die vielen Verletzungen seiner Nationalspieler große Sorgen
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Bundestrainer Joachim Löw sieht die "Mission Titelgewinn" 109 Tage vor dem Beginn der WM-Endrunde in Brasilien durch die großen Verletzungsprobleme gefährdet und hat Alarm geschlagen.

"Acht, neun Spieler haben lange nicht gespielt. Sie haben keinen Rhythmus. Bei einigen ist es fraglich, ob sie überhaupt rechtzeitig zurückkommen. Das macht mir Sorgen und bereitet mir Kopfzerbrechen", sagte Löw nach der Auslosung der EM-Qualifikation am Sonntag in Nizza.

"Ich bin zufrieden mit der Organisation und der Logistik. Aber der sportliche Bereich macht mich nachdenklich. Acht, neun Spieler haben lange nicht gespielt. Sie haben keinen Rhythmus. Bei einigen ist es fraglich, ob sie überhaupt rechtzeitig zurückkommen. Das macht mir Sorgen und bereitet mir Kopfzerbrechen", sagte er dem "SID".

Rhythmus ist wichtig

"Bei der WM brauchen wir Spieler, die sehr gut im Rhythmus sind. Ich hoffe, dass einige Spieler in den nächsten zwei, drei Wochen einen Schritt nach vorne machen", äußerte der Bundestrainer, der sich unter anderem um Sami Khedira, Ilkay Gündogan, Bastian Schweinsteiger, Mario Gomez und Mats Hummels sorgt:

"In Brasilien müssen wir eine gute Mischung in unserem Spiel finden. Keine Mannschaft kann da 90 Minuten Pressing spielen."

Rückendeckung für Özil

Rückendeckung hat Löw seinem Spielmacher Mesut Özil gegeben. Der Offensivstar vom FC Arsenal war nach seinem verschossenen Strafstoß im Achtelfinal-Hinspiel der Champions gegen Titelverteidiger Bayern München (0:2) massiv in die Kritik geraten. Schon zuvor hatten es die englischen Medien auf den 50 Millionen Euro teuren Rekordtransfer der Gunners abgesehen.

"Mesut hat da keinen guten Tag erwischt. Er kann aber mit Kritik umgehen, das hat er auch schon in seiner Zeit bei Real Madrid gelernt. Für uns ist er ein wichtiger Baustein", sagte Löw über Özil, mit dem er zuletzt in Kontakt stand.

Nach Ansicht von Teammanager Oliver Bierhoff könnte Özil sogar gestärkt aus seiner derzeitigen Krise herauskommen. "Für seine Karriere könnte das eine wichtige Erfahrung sein", sagte Bierhoff: "Er ist ein Spieler, der Zuspruch braucht. Den hat er bei uns."

Joachim Löw im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung