So gut wie nie und heiß begehrt

Dänemarks Morten Olsen als Wunschkandidat

SID
Samstag, 16.06.2012 | 12:03 Uhr
Morten Olsen (r.) sagt, wie der Hase läuft - da hört auch ein Christian Poulsen zu
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Live
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Wer Dänemarks Nationaltrainer Morten Olsen in diesen Tagen in Kolberg erlebt, sieht einen äußerlich entspannten Mann. Vor jeder Trainingseinheit stellt sich der 62-Jährige geduldig den Fragen, er lächelt oft und bleibt stets höflich. Beobachter aus der Heimat, die ihn in seiner zwölfjährigen Amtszeit beim dänischen Fußballverband begleitet haben, sprechen vom "besten Olsen, den es je gab."

Er sei fokussiert wie nie, sehr engagiert und sorge dennoch für die gute Stimmung im dänischen Nationalteam. Die Spieler schätzen Olsens Art. Christian Eriksen sagt: "Wenn der Trainer spricht, hängen alle an seinen Lippen."

Und wieder einmal hat er aus einer nominell eher durchschnittlichen Mannschaft einen unangenehmen Gegner für die vermeintlich großen Teams geformt. Vor dem Spiel am Sonntag (20.45 Uhr in Lwiw) gegen Deutschland ist der Traum der Dänen vom Viertelfinale bei der Europameisterschaft noch nicht ausgeträumt.

Da ist es nicht verwunderlich, dass Olsen offenbar heiß begehrt ist. Jim Stjerne Hansen, Generalsekretär des dänischen Fußball-Verbandes DBU, sorgte zuletzt für etwas Aufregung mit seiner Aussage: "Es gibt vier andere Nationen, die bei der EM teilnehmen, die ihn sehr gerne verpflichtet hätten."

Namen nannte er nicht. Olsen selbst hatte seinen Vertrag erst kürzlich bis 2014 verlängert. "Wir werden 2013 schon das Gespräch suchen. Unser Ziel ist es, langfristig zu verlängern", sagte Hansen.

In Deutschland gefragt

Der Hamburger SV unter Sportchef und Olsen-Freund Frank Arnesen galt zu Beginn der vergangenen Saison als Kandidat für ein Engagement, beim 1. FC Köln werfen Zeitungen quasi bei jeder Trainersuche den Namen Olsen in die Runde. Doch noch bleibt er seinem Verband treu, wohl auch, weil dieser ihm eine Doppelfunktion als National- und Vereinstrainer untersagt.

Vor allem in Deutschland und in den Niederlanden genießt er nach wie vor große Anerkennung. Olsen debütierte 1986 im Alter von 37 Jahren in der Bundesliga beim 1. FC Köln, von 1993 bis 1995 trainierte er die Rheinländer dann, bevor er nach einer erfolgreichen weiteren Station bei Ajax Amsterdam zum Nationalcoach in seiner Heimat aufstieg.

Er gewann als Spieler 1983 den UEFA-Pokal mit dem RSC Anderlecht und führte die Nationalmannschaft Dänemarks 1984 als Kapitän ins EM-Halbfinale gegen Spanien (4:5 i.E.); neben dem sensationellen EM-Triumph 1992 der größte Erfolg der Dänen. Wegen seiner souveränen und erhabenen Spielweise als Libero wurde er oft als der "Beckenbauer Dänemarks" bezeichnet.

Olsen galt lange als ein Trainer der alten Schule, der unbedingte Disziplin einfordert und seine Mannschaften stets streng geführt hat. Mit den Jahren sei er ruhiger geworden, sagen ehemalige Nationalspieler wie Stig Töfting: "Er ist noch immer ein Hardliner, aber auch er wurde etwas milder und relaxter. Davon profitiert er."

Morten Olsen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung