Gruppe D: Ukraine - Frankreich

Frankreich findet Selbstbewusstsein wieder

SID
Samstag, 16.06.2012 | 10:11 Uhr
Laurent Blanc hat gut lachen: Frankreich steht vor dem Einzug ins Viertelfinale
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Die Erleichterung war allgegenwärtig. Franck Ribery krakeelte zum Abschied ein fröhliches "Schönen Abend noch allerseits!" durch den Presseraum, Karim Benzema lächelte sein verschmitztestes Lächeln, während von seiner Stirn der Siegerschweiß perlte. Und Laurent Blanc sprach lässig am äußersten Zipfel der Mixed Zone den französischen Radiovertretern seine Statements zum 2:0-Sieg seiner Elf gegen die Ukraine in die Mikrofone.

Am linken Oberarm schimmerte ein Tattoo durch den weißen Hemdstoff. Eine kleine Erinnerung daran, dass die Zeiten, in denen der 46-Jährige sich noch selbst schlammverschmiert durch Spiele wie dieses geschlagen hatte, nicht allzu lange her sind.

"Wir haben praktisch das ganze Spiel dominiert", sagte der ehemalige Abwehrchef, der mittlerweile zu solchen Anlässen Anzughose trägt. "Wir haben bestimmt gespielt, wir waren aggressiv. Wir haben uns diesen Sieg verdient." Kurzum: Laurent Blanc war ehrlich stolz darauf, dass ihn seine Jungs nicht im Stich gelassen hatten, dass sie ihn nicht hatten stecken lassen in diesem Sumpf von Donezk.

Es war ja nicht irgendein Sieg, den die französischen Spieler, meistenteils übrigens weitaus großflächiger tätowiert als ihr Boss, da eingefahren hatten. Es war ein Sieg gegen 50.000 frenetische Ukrainer, denen allein jeder Ballkontakt von Andrej Schewtschenko die Ekstase in die Glieder trieb. Es war ein Sieg gegen die Zweifel aus dem England-Spiel. Gegen die widrigen Umstände. Und es war der erste Turniersieg einer französischen Equipe seit dem WM-Halbfinale 2006.

"Sechs Jahre sind eine lange Zeit", sinnierte Blanc. "Ich hoffe, es dauert nicht wieder sechs Jahre, weil ich dann nicht mehr hier sitzen werde. Vorher haben sie mich längst gefeuert." Und dann lachte Laurent Blanc.

Fast einstündige Zwangspause

Dass er diese kleinen Witzchen reißen konnte, hatte er seinem Team zu verdanken, das anders als beim Auftakt-Remis gegen England keine Zeit verschwendete und vor allem über die linke Seite des überaus eifrigen Ribery Druck machte - von Beginn an. Der erfolgte wegen eines bedrohlichen Gewitters mit Starkregen erst mit knapp einstündiger Verspätung - eine gut vierminütige Ouvertüre ausgenommen.

Ab acht Uhr Ortszeit aber glitschten die französischen Angriffe nur so in Richtung des ukrainischen Tores. Das Unwetter, das bereits die Marseillaise mit tosendem Donnerschlag zerrissen hatte, verängstigte die Blauen nicht, sondern schien sie im Gegenteil zu beflügeln.

"Das kältere Wetter hat es uns erlaubt, ein höheres Tempo zu gehen", sagte Kapitän Hugo Lloris: "Den Ball schnell laufen zu lassen, das können wir ja am besten." Und Samir Nasri sagte, das erste Spiel sei viel schwerer gewesen: "Weil wir viele junge Spieler dabei haben. Und weil es gegen England war."

Der Gruppensieg ist das Ziel

Gegen die Ukraine war dann alles anders. Ziemlich gut zu den unerwartet nassen Umständen passte, dass nicht die großen Namen, sondern No-Names den Sieg sicherten.

Nicht Ribery oder Nasri, sondern der für Florent Malouda ins Team gerückte Rechtsaußen Jeremy Menez und der sehr dynamische Yohan Cabaye trafen ins Tor und stellten dabei die Trägheit der ukrainischen Defensive bloß.

Frankreich hat sein Selbstbewusstsein durch den Sieg gegen die Naturgewalt und die Euphorie der Massen endgültig wiedererlangt. Stellvertretend dafür die Ansage von Alou Diarra: "Wir wollen Erster in der Gruppe werden. Beim letzten Spiel werden wir viel weniger Druck haben."

Da geht es gegen die bereits ausgeschiedenen Schweden. "Das ändert für uns gar nichts", sagte Blanc am Tag darauf, er werde sein Team genauso akribisch einstellen wie auf das Ukraine-Spiel. Schließlich sollen dem lange ersehnten Erfolg jetzt noch ein paar weitere folgen.

Ukraine - Frankreich: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung