Party trotz Niederlagen

Roy Keane: Feier-Mentalität muss sich ändern

SID
Samstag, 16.06.2012 | 12:08 Uhr
Roy Keane war schon zu seiner aktiven Zeit ein Lautsprecher
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der frühere Nationalmannschafts-Kapitän Roy Keane hat seine Kritik an der übertriebenen Feierlaune der irischen Fans bestärkt. "Ich habe diese Feier-Mentalität satt. Das muss sich ändern", sagte der 40-Jährige der Zeitung "Irish Sun".

Keane hatte sich bereits direkt nach dem 0:4 der Iren gegen Titelverteidiger Spanien als TV-Experte kritisch über die dennoch feiernden, trinkenden und singenden irischen Anhänger geäußert.

"Es besteht die Gefahr, dass die Spieler denken, was sie eben auf dem Platz abgeliefert haben, sei okay gewesen", führte Keane am Tag darauf fort. Das Anfeuern vor und während des Spiels sei für ihn kein Problem: "Aber muss man denn wirklich nach einer solchen Niederlage so lange weiter feiern?"

Giovanni Trapattoni kann der Kritik allerdings nicht viel abgewinnen. "Er war ein großartiger Spieler, jetzt ist er Trainer. Er soll sich doch am besten darauf konzentrieren", sagte der 73 Jahre alte Nationalcoach genervt.

Weltweit hatten die irischen Fans die Sympathien auf sich gezogen. Kurz vor Schlusspfiff der höchsten Niederlage seit über 40 Jahren hatten mehr als 20.000 Iren im Stadion von Danzig die Hymne "Fields of Athenry" angestimmt und ihre Mannschaft minutenlang gefeiert.

Roy Keane im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung