Nach Pyrotechnik-Vorfällen

Platini rügt kroatische Fans

SID
Montag, 18.06.2012 | 18:57 Uhr
Das Spiel zwischen Kroatien und Italien musste aufgrund von Pyrotechnik unterbrochen werden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Michel Platini hat das Verhalten einiger kroatischer Fans scharf kritisiert. "Ich bin nicht glücklich mit den Kroaten", sagte der Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Montag vor Medienvertretern in Warschau. Sie hätten eine zu 99 Prozent perfekte EM befleckt.

Beim Spiel Kroatien gegen Irland (3:1) in Posen hatten Fans der kroatischen Mannschaft Feuerwerkskörper auf das Spielfeld geworfen, zudem war ein Anhänger in den Innenraum gelaufen. Die UEFA belegte den kroatischen Verband daraufhin mit 25.000 Euro Geldstrafe. Im Spiel gegen Italien (1:1) sollen kroatische Fans den dunkelhäutigen italienischen Nationalspieler Mario Balotelli rassistisch beleidigt haben. Über weitere Sanktionen hat die UEFA noch nicht entschieden.

Platini hatte die Verantwortlichen im kroatischen Verband und in der Politik schon vor längerer Zeit aufgefordert, das Hooligan-Problem im Land zu lösen. "Vor einem Jahr war ich in Kroatien, um mit dem Präsidenten und dem Premierminister darüber zu sprechen", sagte er.

Lob für Polen und die Ukraine

Platini hatte die Kroaten damals aufgefordert, Hooligans schnell zu bestrafen, sie an Reisen zu Spielen ins Ausland zu hindern und besser mit der Polizei anderer Staaten zusammenzuarbeiten. Außerdem hatte der UEFA-Präsident damit gedroht, bei weiteren Vorfällen die Nationalmannschaft und die kroatischen Klubs für europäische Wettbewerbe zu sperren.

Lobend äußerte sich Platini über Polen und die Ukraine. Die Co-Gastgeber "haben die Euro schon gewonnen", sagte er. Auslöser für die schweren Ausschreitungen am Rande des EM-Spiels zwischen Polen und Russland in Warschau waren nach Platinis Ansicht Einzeltäter.

"Zehn dumme Menschen" seien dafür verantwortlich. Am 12. Juni waren bei Zusammenstößen russischer und polnischer Fans in Warschau mehr als 180 Menschen verletzt worden. Die Polizei nahm 184 Hooligans fest.

Der Spielplan der EM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung