Wegen der Nominierung von Buffon und Bonucci

Kritik am italienischen Verband wird lauter

SID
Donnerstag, 14.06.2012 | 14:06 Uhr
Welche Rolle spielt die italienische Nummer eins, Gianluigi Buffon, im aktuellen Wettskandal?
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der italienische Fußballverband sieht sich wegen seines Verhaltens im aktuellen Wettskandal mit scharfer Kritik konfrontiert. Der ehemalige Chefermittler im Wettskandal von 2006, Giuseppe Narducci, kritisierte insbesondere die Nominierung von Torhüter Gianluigi Buffon und Verteidiger Leonardo Bonucci von Juventus Turin.

"Ich hätte sie nicht nominiert. Es wäre angebracht gewesen, verdächtigte Personen nicht zum Turnier mitzunehmen", sagte Narducci in mehreren Interviews italienischer Medien.

Dem Verband warf er in diesem Zusammenhang eine große Diskrepanz zwischen guten Vorsätzen und tatsächlichem Handeln vor. Kapitän Buffon steht in Verdacht, weil er vom Besitzer eines Tabakladens, in dem mehr als 80 Prozent der platzierten Wetten gewonnen wurden, Schecks über insgesamt rund 1,6 Millionen Euro erhalten hatte.

Gegen Bonucci wird ebenfalls ermittelt. Einzig der etatmäßige linke Verteidiger Domenico Criscito (Zenit Sankt Petersburg) wurde aus dem EM-Kader gestrichen.

Was erreicht Italien bei der EM? Jetzt mittippen und absahnen!

Gianluigi Buffon im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung