Frankreich seit 19 Spielen ungeschlagen

Ribery und Rami retten Heimsieg gegen Island

SID
Sonntag, 27.05.2012 | 23:02 Uhr
Frankreich um Hatem Ben Arfa (M.) hatte mit Island mehr Mühe als erwartet
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die eingewechselten Franck Ribery (85. Minute) und Adil Rami (87.) haben Frankreich mit ihren späten Toren einen 3:2 (0:2)-Testspielsieg gegen Island gerettet. Allerdings präsentierte sich der Ex-Weltmeister Frankreich vor 20.580 Zuschauern im Stade du Hainaut in Valenciennes noch weit von seiner Bestform entfernt. Die Franzosen sind damit nun seit 19 Länderspielen ungeschlagen.

Birkir Bjarnason (28.) und Kolbeinn Sigthorsson (34.) hatten Island mit ihren Treffern schon vom ersten Sieg im elften Duell mit dem zweimaligen Europameister träumen lassen.

Doch Mathieu Debuchy (52.), Ribery und Rami bewahrten den Favoriten vor einer großen Blamage. Damit wartet auf den französischen Nationaltrainer Laurent Blanc noch einiges an Arbeit. Bis zum EM-Auftakt testet Frankreich noch gegen Serbien (31. Mai in Reims) und Estland (5. Juni in Le Mans).

Insbesondere die sonst so sichere Hintermannschaft um Abwehrchef Philippe Mexes leistete sich in der ersten Halbzeit haarsträubende Fehler, aber auch in der Offensive lief zunächst nicht allzu viel zusammen. Im Mittelfeld gelang es Regisseur Yoann Gourcuff nur selten, Struktur ins Spiel zu bringen. Bayern-Star Franck Ribery, der erst am Sonntag zur Mannschaft gestoßen war, wurde erst in der 75. Minute eingewechselt und erhielt viel Applaus.

Ribery sorgt für Bewegung

Nach dem Doppelschlag der Gäste sorgten die Franzosen erst zum Ende der ersten Halbzeit für Torgefahr, doch Karim Benzema vom spanischen Meister Real Madrid vergab beste Tormöglichkeiten.

Im zweiten Durchgang erhöhten die Franzosen den Druck und kamen durch Außenverteidiger Debuchy zum Anschlusstreffer, nachdem zuvor Benzema mit einem Schuss gescheitert war. Ribery sorgte vor allem in der Schlussphase für viel Bewegung in der Offensive der Gastgeber. Der Münchner und Verteidiger Rami stellten mit ihren Toren schließlich den Sieg des Europameisters von 1984 und 2000 sicher.

EM 2012: Der Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung