Trainer Morten Olsen greift durch

Twitter-Verbot für dänische Fußballer bei der EM

SID
Dienstag, 24.04.2012 | 12:39 Uhr
Morten Olsen ist kein Freund der 140 Zeichen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der dänische Fußball-Verband DBU hat seinen Spielern untersagt während der kommenden Europameisterschaft in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) über den Kurznachrichtendienst Twitter mit den Fans zu kommunizieren. Dies teilte Lars Behrendt, Pressesprecher des DBU, am Dienstag mit.

Trainer Morten Olsen wolle, dass sich seine Spieler voll und ganz auf das Turnier fokussieren und jegliche Ablenkungen ausgeblendet werden. "Wir werden unsere Fans immer und über das gesamte Turnier auf dem Laufenden halten, aber das wird durch unsere eigenen medialen Internetauftritte geschehen", sagte Behrendt.

Dänemarks Torwart Thomas Sorensen zeigte sich enttäuscht von der Entscheidung des Verbandes: "Ich finde es beschämend, dass wir unseren Fans nicht direkt mitteilen können, was wir während des Turniers machen. Die Taktik hätten wir ihnen bestimmt nicht verraten."

Auch der dänische Sportminister Uffe Elbaek sagte, sein erster Gedanke sei gewesen, dass es sich bei dem Verbot um eine "Verletzung der Meinungsfreiheit" handele, aber im Endeffekt liege das letzte Wort beim Verband.

Morten Olsen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung