Macht euch bereit für Danish Dynamite

Von Haruka Gruber
Donnerstag, 01.12.2011 | 20:01 Uhr
Christian Eriksen ist der große Hoffnungsträger von Dänemark
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Die Top-3-Nationen Deutschland, Spanien und die Niederlande sind eine Klasse für sich - dahinter ist das Feld aber unberechenbar: Wie sind die EM-Teams in Form? Cristiano Ronaldo und Zlatan Ibrahimovic finden sich im Gegensatz zu Dänemark unten wieder...

16. Kroatien

Die letzten drei Ergebnisse: 0:0 Türkei (H), 3:0 Türkei (A), 2:0 Lettland (H)

Das 3:0 im Playoff-Hinspiel bei den Türken birgt eine Gefahr: Dass es die Sinne vernebelt. Denn so deutlich das Ergebnis ausfiel - es war mehr dem desolaten Zustand der Türkei als der Stärke der Kroaten zuzuschreiben.

Bezeichnend: Modric, Mandzukic, Srna, Lovren und mit Abstrichen Kranjcar sind die Ausnahmen, ansonsten sitzen etliche Nationalspieler bei ihren Klubs auf der Bank (Olic, Pranjic, Rakitic, Corluka, Eduardo, Perisic) oder werden mit Zagreb in der Champions League gedemütigt (Simunic, Srna, Badelj). Statistik mit Aussagekraft: Seit der EM 2008 gewann Kroatien nur einmal gegen ein für die EM 2012 qualifiziertes Team (Februar 2011: 4:2 gegen Tschechien).

15. Tschechien

Die letzten drei Ergebnisse: 1:0 Montenegro (A), 2:0 Montenegro (H), 4:1 Litauen (A)

Um vom heißesten Teams Europas zu sprechen, wäre sehr verfrüht. Zumindest bauten sich die Tschechen in den letzten Wochen wieder etwas Renommee auf. Die goldene Nedved-Generation ist zwei Klassen besser, doch nach dem ungefährdeten Playoff-Weiterkommen gegen Montenegro nimmt man wieder Notiz.

Rosicky entspricht seiner Rolle als Anführer und geht mit Baros und Torwart Cech voran, zudem tat sich Plzens Jiracek hervor. Ein Überstehen der Vorrunde würde angesichts fehlender Kadertiefe dennoch einer Sensation gleichkommen.

Das letzte große Halali: Routiniers vor der letzten EM

14. Polen

Die letzten drei Ergebnisse: 2:1 Ungarn (H), 0:2 Italien (H), 2:0 Weißrussland (H)

Wer die Probleme der Polen verstehen will, muss nur die Kaderstruktur analysieren. Das Team besteht aus drei großen Gruppen: Den Spielern aus Polen - die polnischen Klubs liegen im UEFA-Ranking nur auf Rang 23.

Den sechs Spielern aus der Bundesliga - wobei nur die Hälfte Stammspieler in ihren Klubs sind (Lewandowski, Piszczek, Peszko) und der Rest Reservisten (Kuba, Matuszczyk, Polanski). Und den fünf Spielern aus der Türkei - wo sich lediglich Trabzons Abwehrchef Glowacki und Sturmhoffnung Grosicki empfehlen. Bitter, dass ausgerechnet im Tor die meisten Talente zu finden sind. Die Heimstärke macht Polen Hoffnung - und sonst?

13. Schweden

Die letzten drei Ergebnisse: 0:1 England (A), 0:2 Dänemark (A), 3:2 Dänemark (H)

Das Grundübel der Schweden: Der Sturm ist überbordend an kopfballstarken Kanten (Ibrahimovic, Toivonen, Elmander, Berg), dafür mangelt es auf den anderen Positionen an Optionen - was zur Folge hat, dass sich in allen Mannschaftsteilen die Jahre über nur wenig getan hat: weder im Tor (Isaksson), noch in der Abwehr (Mellberg, Majstorovic) und im Mittelfeld (Källström, Wilhelmsson, Larsson).

Nicht untergehen sollte aber der 23-jährige Spielmacher Rasmus Elm (Alkmaar), einer der besten "Namenlosen" des europäischen Fußballs.

Die Kellerkinder: Platz 16 bis Platz 13

Das untere Mittelfeld: Platz 12 bis Platz 9

Das obere Mittelfeld: Platz 8 bis Platz 5

Die Top-Favoriten: Platz 4 bis Platz 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung