Köln feiert Start nach Maß

Fortuna fertigt Rostock ab

SID
Freitag, 22.01.2016 | 21:07 Uhr
Uwe Koschinat sah einen starken Auftritt seiner Fortuna
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Fortuna Köln ist nach der Winterpause ein Start nach Maß in den zweiten Saisonabschnitt geglückt. Das Team von Trainer Uwe Koschinat gewann zum Auftakt des 22. Spieltages 5:1 (3:1) gegen Hansa Rostock, das im dritten Spiel unter seinem neuen Coach Christian Brand erstmals als Verlierer vom Platz ging.

Im zweiten Spiel des Tages kam Schlusslicht Stuttgarter Kickers gegen Aufstiegsaspirant Erzgebirge Aue immerhin zu einem 1:1 (1:0). Der frühere Aue-Coach Tomislav Stipic, mit dem die Sachsen im vergangenen Sommer aus der 2. Liga abgestiegen waren, verpasste aber den ersten Sieg mit seinem neuen Klub.

In Köln sorgten zweimal Marco Königs (16., 21./Foulelfmeter) und Julius Biada (15.) frühzeitig für klare Verhältnisse, ehe Tobisa Jänicke in der 44. Minute der Anschlusstreffer für Rostock gelang. Sekunden später kassierte der Österreicher Marco Kofler wegen unsportlichen Verhaltens aber die Gelb-Rote Karte und erwies Hansa somit einen Bärendienst. Nach der Pause brachte Cauly Oliveira-Souza (72., 82.) den dritten Sieg in Folge der Fortuna endgültig in trockene Tücher.

In Stuttgart brachte Erich Berko (27.) die Kickers in Führung, Torwart Rouven Sattelmaier parierte in der 84. Minute einen Foulelfmeter von Aues Nicky Adler. Doch Steve Breitkreuz (90.+3) sorgte mit seinem Ausgleich dafür, dass sich Aue zumindest vorübergehend auf Platz zwei verbesserte.

Alles zur 3. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung