Heidenheim nach der Rekord-Hinrunde

"Können uns nur selbst stoppen"

Von Jan Höfling
Mittwoch, 11.12.2013 | 14:36 Uhr
Brandgefährlich: Der 1. FC Heidenheim ist klarer Aufstiegsfavorit
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der 1. FC Heidenheim führt die Tabelle der 3.Liga souverän an. Mit 45 Punkten aus 19 Spielen konnte zum Ende der Hinrunde zudem ein neuer Punkterekord aufgestellt werden. Stürmer Patrick Mayer sprach nun über seine Rückkehr in die Provinz, seine Zukunft in Heidenheim und die bevorstehenden Aufgaben.

Bei Vereinen wie Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart lernte Mayer sein Handwerk, Verletzungen verhinderten dann jedoch einen möglichen Bundesliga-Durchbruch des 25-Jährigen. Mittlerweile ist er wieder da: Im Spiel gegen die SpVgg Unterhaching (3:0) ließ er am vergangenen Wochenende mit zwei Treffern eindrucksvoll sein Potential aufblitzen.

Nach einem halben Jahr beim FC Augsburg war er im Winter 2012 nach Heidenheim zurückgekehrt - und ist glücklich mit seiner Entscheidung: "Hier fühle ich mich zu Hause, hier spüre ich die Unterstützung." Zuletzt stand er viermal in Folge in der Startformation. Er selbst sieht sich nach vielen Verletzungen zwar noch nicht bei "100 Prozent, aber auf einem guten Weg".

Zukunft in Heidenheim

Obwohl sich der Relegationsplatz mit 14 Punkten in sicherer Entfernung befindet, verweist Mayer darauf, dass das Team auch in den anstehenden Spielen gegen den MSV Duisburg und Jahn Regensburg alles abrufen könne. "Wir wollen unser Polster auf den dritten Rang noch etwas ausbauen", beschreibt er die Mentalität in der Mannschaft.

Dass der Vorsprung nahezu uneinholbar scheint, ist ihm dennoch bewusst: "Wir können uns nur noch selbst stoppen." Ein Aufstieg in die 2. Liga ist so gut wie fix, ein Abschied kein Thema: Sein zweiter Aufenthalt in Heidenheim könne "noch sehr, sehr lange" dauern, so Mayer.

Die 3. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung