3. Liga, 17. Spieltag

Heidenheim marschiert, Leipzig patzt

Von SPOX
Samstag, 23.11.2013 | 16:03 Uhr
Kapitän Schnatterer traf zum 1:0 gegen Stuttgart II
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der 1. FC Heidenheim scheint in der 3. Liga nicht zu stoppen zu sein. Am 17. Spieltag siegte die Mannschaft von Frank Schmidt beim VfB Stuttgart II locker mit 3:0 und baute ihren Vorsprung weiter aus, weil Verfolger Leipzig Federn ließ. Unterhaching wurde in Osnabrück von Pascal Testroet im Alleingang abgeschossen. Münster gelang im Keller ein Big Point. Am Freitag gewann RW Erfurt gegen Darmstadt.

Die Samstagsspiele:

RB Leipzig - Hansa Rostock 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Blacha (37.), 0:2 Plat (52.), 1:2 Kaiser (60.)

Am letzten Spieltag bei Darmstadt 98 lieferte RB Leipzig noch eine sehr dezente Vorstellung ab und siegte dennoch mit 1:0. Gegen den Ost-Rivalen Hansa Rostock lief es dieses Mal genau umgekehrt. Der Tabellenzweite erspielte sich zwar vor allem über den dänischen Angreifer Yussuf Poulsen ein klares Chancenplus, die Tore machten aber die stark konternden Gäste.

Doppelt bitter für RB: Keeper Fabio Coltorti verdrehte sich früh das Knie und musste gegen Erik Domaschke ausgewechselt werden. Der "kalte" Ersatzmann stand beim 0:1 von David Blacha zu weit vor seinem Tor und musste das Leder aus 20 Metern passieren lassen. Leipzig erhöhte nach der Pause vor knapp 20.000 Zuschauern in der Red-Bull-Arena noch einmal den Druck und wurde durch das 0:2 von Johan Plat per Kopf abermals kalt erwischt.

Hansa-Schlussmann Johannes Brinkies, der sich von Dominik Kaiser nach einer Stunde im kurzen Eck übertölpeln ließ, machte das Spiel noch einmal spannend. Dramatik pur gab es in der Schlussphase, als Manfred Starke (72.) und Platz (73.) das 3:1 verpassten und auch RB durch Poulsen (75.) um Zentimeter am Ausgleich scheiterte.

VfL Osnabrück - SpVgg Unterhaching 3:1 (3:1)

Tore: 0:1 Welzmüller (19.), 1:1, 2:1, 3:1 Testroet (25., 34., 42.)

Perfekter Tag für Osnabrücks Angreifer Pascal Testroet: Gegen die zuletzt formstarken Unterhachinger legte der 23-Jährige mit seinem lupenreinen Hattrick binnen 17 Minuten die Grundlage für den siebten Saisonsieg.

Beim ersten Mal stand der Neuzugang aus Bielefeld bei einem Abpraller nach einem Schuss von Massimo Ornatelli goldrichtig, die Tore zwei und drei erzielte der Angreifer aber technisch hochwertig und überlegt nach langen Zuspielen.

Der frühe Rückschlag durch den Sonntagsschuss von Maximilian Welzmüller aus knapp 30 Metern war nahezu die einzige Schwäche, die sich die Elf von Maik Walpurgis an diesem Tag erlaubte. Osnabrück presste hoch und hätte das Spiel gegen den Tabellenvierten durchaus höher gewinnen können.

Preußen Münster - Stuttgarter Kickers 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Taylor (68.)

Im Kellerduell mit den Stuttgarter Kickers hat sich Preußen Münster dank des goldenen Tores von Angreifer Matthew Taylor etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Der US-Amerikaner nahm einen Querschläger von Gäste-Spieler Gerrit Müller auf, vernaschte Marc Stein und knallte die Kugel in den Winkel.

Das glückliche Tor stand symptomatisch für das Spiel im Preußenstadion: Beide Mannschaften nahmen den Kampf auf dem schweren Boden an, brachten aber fußballerisch wenig zustande, sodass ungefährliche Fernschüsse 70 Minuten lang die einzigen Highlights blieben.

Münster verdiente sich in der Folge den Sieg, weil Stuttgart in der Schlussphase kaum Torgefahr erzeugen konnte. Der für Taylor eingewechselte Rogier Krohne vergab mit dem Schlusspfiff noch das 2:0.

VfB Stuttgart II - 1. FC Heidenheim 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 Schnatterer (12.), 0:2 Mayer (48.), 0:3 Morabit (76.)

Der Spitzenreiter lässt nichts anbrennen und marschiert schnurstracks Richtung 2. Liga. In einem offensiv geführten Spiel im Stuttgarter Gazi-Stadion war der Gast aus Heidenheim vor dem gegnerischen Tor einfach cooler und spielte seine Chancen besser aus.

Die erste nutzte FCH-Kapitän Marc Schnatterer nach zwölf Minuten, als er eine Hereingabe von Robert Strauß aus zentraler Position überlegt verwertete. Der seit Jahren von großem Verletzungspech geplagte Angreifer Patrick Mayer sorgte kurz nach dem Seitenwechsel nach Zuspiel von Sebastian Griesbeck mit einem Schuss in die lange Ecke bereits für klare Verhältnisse.

Gegen Ende der Partie würde es bitter für die Zweitvertretung des VfB Stuttgart, die lange gut mitspielte: Nachdem Trainer Jürgen Kramny nach auf totale Offensive umstellte, machte der starke Smail Morabit per Konter alles klar. Der FCH vergrößerte durch den Sieg den Abstand auf den Relegationsplatz auf zehn Punkte.

MSV Duisburg - Hallescher FC 1:3 (1:3)

Tore: 0:1 Gogia (5.), 1:1 Wolze (18.), 1:2 Franke (30.), 1:3 (Furuholm)

SV Elversberg - Jahn Regensburg 3:1 (1:0)

Tore: 1:0, 2:1, 3:1 Vaccaro (41., 70., 90.), 1:1 Müller (62.)

SV Wehen Wiesbaden - Borussia Dortmund II 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Harder (48.), 1:1 Röser (72.)

Wacker Burghausen - 1. FC Saarbrücken 1:2 (1:1)

Tore: 0:1 Hoffmann (28.), 1:1 Burkhard (36.), 1:2 Deville (51.)

Holstein Kiel - Chemnitzer FC 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Kegel (65.), 1:1 Sykora (72.)

Das Freitagsspiel:

RW Erfurt - SV Darmstadt 3:0 (0:0)

Tore: 1:0 Engelhardt (83.), 2:0 Nietfeld (86.), 3:0 Pfingsten-Reddig (89., Elfmeter)

Im Kampf um den Relegationsplatz ging RWE ohne Kapitän Pfingsten-Reddig ins Spiel, für ihn stand Kleineheismann in der Startelf. In der Anfangsphase waren die Gäste stärker: Sailer verpasste nach Flanke von Heller nur ganz knapp (6.). Nach nur 24 Minuten musste Möhwald verletzt runter, so kam Pfingsten-Reddig doch zu einem Einsatz.

Nach einer halben Stunde wurde Erfurt stärker, das Spiel ausgeglichen. Meist fehlte aber die Gefahr vor dem Tor, beide Teams spielten ihre Aktionen nicht sauber zu Ende. Torlos ging es in die Kabine, danach verpasste Erfurt mehrere Riesenchancen: In der 56. Minute hielt Lilien-Torwart Zimmermann per Fußabwehr gegen Wiegel, Öztürk lupfte wenige Minuten später über das freie Tor.

In der 83. Minute sah Darmstadts da Costa nach einem Foul an Nietfeld Gelb, den fälligen Freistoß verwandelte Ex-Nationalspieler Marco Engelhardt zur Führung. Drei Minuten später machte Nietfeld per Konter alles klar, Pfingsten-Reddig setzte dann aus elf Metern den Schlusspunkt.

Der 17. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung