EM-Formcheck Torhüter

Wiese trotz fünf Gegentoren stark

Von SPOX
Montag, 19.12.2011 | 15:29 Uhr
SPOX-Formcheck zur EM 2012 in Polen und der Ukraine
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Am 8. Juni 2012 findet in Warschau das Eröffnungsspiel der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine statt. Deutschland spielt in der Vorrunden-Gruppe B gegen Portugal, die Niederlande und Dänemark. Mitte Mai nächsten Jahres wird Bundestrainer Joachim Löw seinen endgültigen EM-Kader berufen.

Viele deutsche Profis machen sich Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme, jedoch dürfen nur 23 Spieler die Reise nach Polen und in die Ukraine mitmachen. Wer sind am Ende die Glücklichen und wer muss zuhause bleiben? SPOX bewertet über die komplette Saison wöchentlich die Chancen der 43 potenziellen EM-Fahrer, gibt differenzierte Einschätzungen ab und zeigt die Formkurve der Casting-Kandidaten.

Wie kommt die Bewertung zustande? Hier geht's zur Erklärung!

 

Abwehrspieler: Schäfer und Wollscheid sammeln Punkte

Mittelfeldspieler: Gündogan erwacht - Özil hängt durch

Stürmer: Cacau völlig von der Rolle

 

Oliver Baumann: Konnte bei keinem der vier Gegentreffer gegen Dortmund viel machen. Kassierte zum zweiten Mal in Serie vier Tore, anders als in Köln traf ihn diesmal aber keine (Teil-)Schuld.

 

Manuel Neuer: Wurde von den defensiv eingestellten Kölnern nahezu gar nicht gefordert und machte bei seinen wenigen Aktionen einen souveränen Eindruck. Schon sein zehntes "Zu-Null-Spiel" in dieser Bundesligasaison.

 

Marc-Andre ter Stegen: War gegen Mainz kaum gefordert. Die Schüsse, die er parieren musste, waren zu unplatziert, um wirklich Gefahr heraufbeschwören zu können. Dafür pflückte ter Stegen die Mainzer Flanken mustergültig im Strafraum herunter und zeigte sich einmal mehr sicher in der Strafraumbeherrschung - trotz einer schmerzhaften Rippenprellung.

 

Kevin Trapp: Ein unglückliches Spiel für Trapp gegen Hannover: Bekam keinen Torschuss zu halten, beim Gegentor wurde er von seiner Abwehr im Stich gelassen und bekam den Schuss aus kurzer Distanz durch die Beine.

 

Tim Wiese: In einem Team desolater Bremer der einzige Lichtblick. Zweimal rettete er gegen Huntelaar beziehungsweise Pukki, sowie kurz vor Schluss gegen Marica. Beim ersten Gegentor etwas unglücklich, dennoch verhinderte er mit seinen Paraden eine noch schlimmere Blamage.

 

Ron-Robert Zieler: In Kaiserslautern eine Stunde lang gar nicht geprüft, dann glänzte er mit zwei Paraden, die den Hannoveraner Rückstand verhinderten und letztlich den einen Punkt retteten.

 

Abwehrspieler: Schäfer und Wollscheid sammeln Punkte

Mittelfeldspieler: Gündogan erwacht - Özil hängt durch

Stürmer: Cacau völlig von der Rolle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung