Fussball

DFB-Team vs. Serbien: Bundestrainer Löw überrascht mit Aufstellung

Von SPOX
Im Kreis der "neuen" Nationalmannschaft: Bundestrainer Löw will eine neue Zeitrechnung einläuten.
© getty

Bundestrainer Joachim Löw sprach vor dem ersten Länderspiel des Jahres gegen Serbien (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) von einer "neuen Zeitrechnung", die er mit der Ausbootung von drei Weltmeistern einläutete. Mit dieser Startelf geht der Bundestrainer in Jahr eins nach WM-Debakel und Nations-League-Abstieg.

"Wenn man so eine Entscheidung trifft, die für mich alternativlos war, geht man auch ein gewisses Risiko ein." Joachim Löw stellte am Dienstag noch einmal klar, dass es für ihn nach der Ausbootung von Mats Hummels, Thomas Müller und Jerome Boateng nur den Weg nach vorne gibt. Volles Risiko und alles auf Anfang in der Nationalmannschaft.

Anstelle der drei in den vergangenen Jahren so prägenden Nationalmannschaftsgesichter sollen andere Spieler die Führungsrollen im DFB-Team übernehmen. Kapitän Manuel Neuer, Niklas Süle, Antonio Rüdiger, Toni Kroos, Leroy Sane, Joshua Kimmich und auch Marco Reus. Sie alle nahm der Bundestrainer in die Verantwortung, die stark verjüngte Mannschaft zu führen.

Es sei ihm klar, dass es Rückschläge auf diesem Wege geben werde, aber die Spieler sollten wissen, dass die Trainer "auch in diesen Phasen mit Lösungen zur Seite stehen, dass sie Fehler machen können".

Deutschland - Serbien: Die Aufstellungen

Bundestrainer Joachim Löw überrascht und setzt auf ein 4-2-3-1-System.

  • Deutschland: Neuer - Klostermann, Süle, Tah, Halstenberg - Gündogan, Kimmich - Brandt, Havertz, Sane - Werner.
  • Serbien: Dmitrovic - Rukavina, Milenkovic, Spajic, Bogusovac - Maksimovic, Milinkovic, Gacinovic - Lazovic, Jovic, Ljajic.

DFB-Kader für die Länderspiele gegen Serbien und die Niederlande

  • Tor: Manuel Neuer, Marc-Andre ter Stegen, Kevin Trapp
  • Abwehr: Matthias Ginter, Thilo Kehrer, Matthias Ginter, Thilo Kehrer, Antonio Rüdiger, Nico Schulz, Niklas Süle, Jonathan Tah, Niklas Stark, Marcel Halstenberg, Lukas Klostermann
  • Mittelfeld/Sturm: Julian Brandt, Maximilian Eggestein, Serge Gnabry, Leon Goretzka, Ilkay Gündogan, Kai Havertz, Joshua Kimmich, Toni Kroos. Marco Reus, Leroy Sané, Timo Werner

DFB-Debütanten: Wer sind die drei Neuen von Bundestrainer Löw?

Zu jenen Spielern, die Fehler machen können und dürfen, zählte Bundestrainer Löw besonders seine drei Debütanten:

  • Maximilian Eggestein (Werder Bremen)
  • Lukas Klostermann (RB Leipzig)
  • Niklas Stark (Hertha BSC)

Ihre erste Nominierung für die deutsche Nationalmannschaft ist Anerkennung für ihre überzeugenden Leistungen in der Bundesliga. Während Stark (23) und Klostermann (22) zwei junge Alternativen für Löws Defensive sind, ist Eggestein (22) ein Spieler, der die Offensive im Zentrum ankurbeln kann.

DFB-Team vs. Serbien: Löw lässt Torwart-Frage offen

Für die Startelf gegen Serbien und die Niederlande dürften die Debütanten Klostermann, Eggestein und Stark jedoch noch nicht in Frage kommen. Löw stellte klar, dass der Test gegen Serbien im Hinblick auf das so wichtige EM-Qualifikationsspiel gegen die Niederlande von großer Bedeutung sei, weil die Serben eine ähnliche Spielweise hätten.

Es gehe darum sich einzuspielen, sagte Löw, der einerseits Joshua Kimmich auf der Sechserposition eine Startelf-Garantie gab, andererseits die Torwart-Frage am Dienstag noch offen ließ. Ob Manuel Neuer wie erwartet den Vorzug vor dem eigentlich formstärkeren Marc-Andre ter Stegen erhält, wollte Löw nach einem Gespräch mit beiden am Dienstagabend entscheiden.

DFB-Team: Ausfälle und angeschlagene Spieler gegen Serbien

  • Serge Gnabry wird aufgrund einer erst kürzlich auskurierten Erkältung für das Quali-Spiel gegen die Niederlande geschont
  • Matthias Ginter hatte zuletzt mit muskulären Problemen zu kämpfen und verpasste die vergangenen zwei Bundesliga-Spiele. Ginter ist jedoch rechtzeitig fit und dürfte gegen Serbein neben Antonio Rüdiger und Niklas Süle die Dreierkette bilden
  • Kai Havertz litt gegen Werder Bremen am Wochenende noch unter Magenproblemen und kam nur von der Bank. Havertz ist für die Länderspiele aber einsatzbereit.

Serbien gegen Deutschland: Frankfurts Luka Jovic im Fokus

Der serbische Kader, der von Ex-Bundesligaprofi Mladen Kristajic (Werder Bremen) trainiert wird, ist bestückt mit Top-Talenten wie Luka Jovic (Eintracht Frankfurt) und Sergej Milinkovic-Savic (Lazio Rom) und gestandenen Spielern wie Dusan Tadic (Ajax) und Nemanja Matic (Manchester United).

Vor der Partie gegen Deutschland hat Kristajic jedoch etliche Ausfälle zu beklagen. Tadic, Matic, Alexander Kolarov (AS Rom), Ljubomir Fejsa (Benfica Lissabon) und Alexandar Mitrovic (FC Fulham) fehlen verletzt. Dafür erhielt Jovic, der anders als bei Eintracht Frankfurt in der Nationalmannschaft noch auf seinen Durchbruch wartet, eine Startelfgarantie.

  • Serbien: Dmitrovic - Rukavina, Milenkovic, Veljkovic, Bogosavac - Maksimovic, Gacinovic - Zivkovic, Milinkovic-Savic, Ljajic - Jovic

DFB-Team vs. Serbien: Historischer Vergleich

DatumUhrzeitGegnerErgebnisWettbewerb
18.06.201013.30Serbien0:1WM
31.05.200817.30Serbien2:1Freundschaftsspiel
30.04.200320.40Serbien-Montenegro1:0Freundschaftsspiel
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung