Fussball

Kommentar zum DFB-Team nach Spiel gegen Frankreich: Auf dem Weg der Besserung

Das DFB-Team hat beim 0:0 gegen Frankreich eine gute Reaktion gezeigt.
© getty

Durch den guten Auftritt beim 0:0 gegen Frankreich hat das DFB-Team einen ersten Schritt aus der Krise gemacht. Die Maßnahmen von Bundestrainer Joachim Löw kommen aber zu spät. Ein Kommentar von SPOX-Chefredakteur Martin Volkmar.

Die deutsche Nationalmannschaft hat das Fußball spielen nicht verlernt. Dieser Eindruck hatte sich ja nach den desaströsen Leistungen bei der WM in Russland durchaus aufgedrängt.

Am Donnerstagabend in der Münchner Allianz Arena zeigte das DFB-Team aber, dass es nach wie vor mit der absoluten Weltspitze mithalten kann.

Da aber weiter ein echter Torjäger schmerzlich vermisst wird und Gästekeeper Areola einen Sahnetag erwischte, musste sich die in der zweiten Halbzeit überlegene Elf von Jogi Löw mit dem 0:0 gegen Frankreich zufriedengeben.

Löws Maßnahmen kommen zu spät

Ein Prestigeerfolg gegen den Weltmeister wäre sicher die beste Antwort nach dem Krisen-Sommer gewesen.

Doch auch nach den torlosen 90 Minuten wurde die deutsche Mannschaft mit wohlwollendem Applaus verabschiedet, da sie im Vergleich zum WM-Debakel sowohl spielerisch und taktisch als auch vom Engagement her ein komplett anderes Gesicht zeigte.

Ob es allerdings tatsächlich ein Neuanfang für Löw und seine Spieler war, werden erst die nächsten Monate zeigen.

Zumal die Maßnahmen des Bundestrainers, unter anderem auf eine verstärkte Defensive zu setzen und Kimmich auf der Sechs eine Chance zu geben, zwar aufgingen - aber eben leider zehn Wochen zu spät kamen.

DFB-Team muss bei Turnieren liefern

Und gerade in Zeiten der zunehmenden Fokussierung auf den Vereinsfußball zählt letztlich das Abschneiden bei den großen Turnieren. Nur dort kann das DFB-Team den verlorenen Kredit dauerhaft wiedergewinnen.

Bis zur EM 2020 - unter anderem auch in München - ist es also noch ein langer Weg. Immerhin aber wurde am Donnerstag ein erster Schritt nach vorne gemacht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung