Fussball

Stefan Effenberg rät Joachim Löw vor Schweden-Spiel: Marco Reus für Mesut Özil

Von SPOX
Stefan Effenberg rät Bundestrainer Joachim Löw gegen Schweden zu zwei Wechseln.
© getty

Stefan Effenberg hat Joachim Löw vor dem zweiten WM-Spiel des DFB-Teams gegen Schweden (Sa., 20 Uhr im LIVETICKER) geraten, Mesut Özil und Sami Khedira auf der Bank zu lassen. Der ehemalige Nationalspieler wünscht sich ein Mittelfeld mit Ilkay Gündogan und Marco Reus.

"Löw muss meiner Meinung nach nun auf zwei Positionen etwas ändern", sagte Effenberg bei T-Online. Khedira solle von Gündogan ersetzt werden: "Die Mannschaft braucht einfach gefährliche Bälle aus dem zentralen Raum in die Spitze - das hat gegen Mexiko komplett gefehlt." Im offensiven Mittelfeld wünscht sich der Experte derweil Reus für Özil.

Jener Reus saß zum Start der Partie gegen Mexiko noch auf der Bank und sprach im Anschluss davon, dass Löw ihn "nur in den wichtigen Spielen" einsetzen wolle. Effenberg zeigte sich besorgt: "Dann hat der Bundestrainer das völlig falsch eingeschätzt. Das wichtigste Spiel war nämlich das gegen den stärksten Gruppengegner: Mexiko."

DFB-Team gegen Schweden "an der Wand"

Die Partie gegen Schweden wird für das deutsche Team wegweisend werden, nachdem die Skandinavier mit einem 1:0 gegen Südkorea drei Punkte verbuchen konnten. "Schweden ist in einer sehr komfortablen Position, kann mit viel Selbstbewusstsein befreit aufspielen und hat die Deutschen an der Wand", sagte Effenberg.

Er hofft, dass die Führungsspieler intern den Schalter umlegen können. Verteidiger Mats Hummels hatte das nach der Mexiko-Pleite bereits angedeutet. Effeberg ordnete ein: "Ich finde das gut. Was ich nicht gut fand: Ein Führungsspieler wie Hummels muss schon während des Spiels auf dem Platz irgendwie Einfluss nehmen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung