Kroos über Deutschland als WM-Favorit: "War schon vorher Quatsch"

Von Stefan Petri
Mittwoch, 28.03.2018 | 05:31 Uhr
Toni Kroos und die deutsche Nationalmannschaft verloren verdient im Testspiel gegen Brasilien.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Toni Kroos sparte nach dem 0:1 der deutschen Nationalmannschaft im Test gegen Brasilien nicht mit Kritik. Einige Spieler hätten gegen den Rekordweltmeister die Chance vergeben, sich zu zeigen, sagte er im ZDF. In der Mixed Zone legte er wenig später nach.

"Man muss heute mit der ganzen Mannschaft kritisch umgehen, weil wir nicht das gespielt haben, was uns auszeichnet. Das muss man dann auch ehrlich sagen", erklärte Kroos.

Die deutsche Mannschaft hatte sich im Vergleich zum Test gegen Spanien vier Tage zuvor erheblich schwächer verkauft und verdient verloren.

"Wir haben die Bälle heute nicht festgemacht, wir haben sie zu einfach verloren, viel zu widerstandslos", betonte der 28-Jährige. "Es ärgert mich, wenn ich so etwas sehe." Auf gewissen Positionen sei man nicht gut genug gewesen. "Natürlich gab es viele Umstellungen, aber jeder Einzelne ist für sich selbst verantwortlich. Es sind nicht immer die Umstände schuld."

Kroos-Kritik: "Insgesamt einfach zu wenig"

Von einer "zweiten Reihe" im DFB-Team, die auf die nominelle Startelf Druck hätte ausüben können, wollte Kroos nichts wissen: "Für mich gibt es keine zweite Reihe. Jeder hat die Möglichkeit, sich für die erste Elf anzubieten. Aber das war insgesamt einfach zu wenig."

Dabei bemängelte er wie schon Bundestrainer Joachim Löw die Körpersprache vieler Spieler, die er sich nicht erklären könne: "Das muss man im Einzelnen fragen." In einem solchen Spiel könne man eine andere Körpersprache erwarten.

Im Hinblick auf die WM sei es "definitiv nicht so, dass wir dieser absolute Favorit sind, der nach Russland fährt. Das war vorher Quatsch, das ist jetzt Quatsch - und jetzt sehen es vielleicht ein paar mehr so."

Toni Kroos: Die Statistiken in der Nationalmannschaft

WettbewerbEinsätzeToreVorlagen
WM1124
EM10-1
WM-Quali1444
EM-Quali1711
Freundschaftsspiele3055
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung