DFB-Team: Leroy Sane muss operiert werden

Nasen-OP statt Confed Cup: Sane fällt aus

SID
Dienstag, 23.05.2017 | 13:30 Uhr
Leroy Sane muss an der Nase operiert werden
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Jetzt also die Nase von Leroy Sane. Weil sich der Jungstar von Manchester City operieren lässt, muss Bundestrainer Joachim Löw seine Planungen für den ungeliebten Confed Cup in Russland (17. Juni bis 2. Juli) erneut umwerfen. Sane, dem bei der "Mini-WM" eine Schlüsselrolle zugedacht war, sagte Löw am Dienstag ab - wie fast alle Weltmeister und viele weitere gestandene Nationalspieler vor ihm.

"Ich wäre gern in Russland dabei gewesen", behauptete Sane in einer Mitteilung des DFB. Nun habe er sich allerdings "in Rücksprache mit den Ärzten entschieden, die Sommerpause für diesen Eingriff zu nutzen, um danach beschwerdefrei in die neue Saison zu starten". Ähnlich hatte sich zuletzt Sanés früherer Klubkollege Benedikt Höwedes geäußert, der sich vergangenen Mittwoch einer Leisten-OP unterzogen hatte. Klinik statt Confed Cup.

Weil viele andere schwer belastete Weltmeister und gestandene Nationalspieler lieber urlauben oder verletzt sind, hatte Löw in der vergangenen Woche gleich sieben Neulinge in seinen 23-köpfigen Kader für das "Perspektivturnier" berufen, das er als "Zwischenstation" und "gutes Warm-up" für die WM 2018 sieht. Diese stehe "über allem", betonte der Bundestrainer, die erfolgreiche Titelverteidigung sei "unsere Mission" und "Ziel für die Ewigkeit".

Dafür wollte Löw aber gerade Leute wie Sane im Duell mit internationalen Top-Stars wie etwa den Chilenen Arturo Vidal oder Alexis Sánchez sehen, die in Gruppe B Gegner der DFB-Elf sind. Dass der 21-Jährige, der auch für die U21-EM in Polen (16. bis 30. Juni) in Frage gekommen wäre, nun die OP vorzieht, dürfte Löw nicht gefallen. Ohne Sané, der auch für die Länderspiele in Kopenhagen gegen Dänemark (6. Juni) und in Nürnberg gegen San Marino (WM-Qualifikation, 10. Juni) absagte, kommt Löws Kader noch auf 150 Länderspiele - so viele wie Rekordnationalspieler Lothar Matthäus alleine.

Knifflige Augabe

Löw steht nun vor der kniffligen Aufgabe, bis zur endgültigen Kader-Bekanntgabe bei Weltverband FIFA am 7. Juni Ersatz zu finden. Nimmt er U21-Trainer Stefan Kuntz einen weiteren, wichtigen Spieler wie Serge Gnabry oder Max Meyer weg? Oder holt er nun doch Max Kruse zurück? Wenig wahrscheinlich ist, dass er Mario Gomez oder Marco Reus aktiviert.

Sicher fehlen werden der verletzte Kapitän Manuel Neuer sowie die verletzten oder geschonten Weltmeister Jerome Boateng, Mats Hummels, Höwedes, Sami Khedira, Mesut Özil, Toni Kroos, Thomas Müller und Mario Götze. Reus hatte Löw abgesagt, auf Gomez verzichtete er. Auch Ilkay Gündogan, Julian Weigl oder Kevin Volland sind verletzt.

Der Weltmeister trifft beim Acht-Nationen-Turnier in Gruppe B in Sotschi und Kasan auf Asienmeister Australien, (19. Juni), Copa-América-Sieger Chile (22. Juni) und Afrikameister Kamerun (25. Juni). Löw hofft auf "wichtige Erkenntnisse auf dem Weg zur WM". Und darauf, dass er nicht noch einmal zum Confed Cup muss. "Ich wäre wahrscheinlich nicht traurig, wenn es ihn 2021 nicht mehr geben würde", sagte er.

Leroy Sane im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung