Sami Khedira fürchtet nicht um seinen Stammplatz im DFB-Team

Khedira: Keine Angst vor Gündogan

SID
Freitag, 07.10.2016 | 14:49 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Sami Khedira bangt trotz der Rückkehr von Ilkay Gündogan ins DFB-Team nicht um seinen Stammplatz im defensiven Mittelfeld. "Die Diskussion interessiert mich nullkommanull", sagte Khedira am Freitag in Hamburg.

"Ich bin dafür da, meine Leistungen zu bringen, und habe immer gespielt - auch wenn eine Diskussion immer wieder stattfindet."

Joachim Löw hat in Khedira, Gündogan sowie Weltmeister Toni Kroos und dem jungen Julian Weigl vier Spieler im Kader, die beim WM-Qualifikationsspiel in Hamburg gegen Tschechien (Sa., 20.45 Uhr im LIVETICKER) für die beiden Planstellen im defensiven Mittelfeld in Frage kommen.

Erlebe die WM-Quali Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Löw legte sich aber bereits am Vortag auf Kroos und Khedira fest, das Duo sei "eingespielter", sagte er.

"Ilkay ist ein wichtiger Spieler für uns, weil er enorme Qualität hat", sagte Khedira (29), "er ist ein sehr fleißiger Junge und Freund." Grundsätzlich hätten alle Kandidaten "so viel Qualität, dass wir alle spielen könnten".

Ilkay Gündogan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung