Löw von der Kritik an DFB-Team genervt

"Mich überrascht gar nichts mehr"

SID
Samstag, 18.06.2016 | 11:30 Uhr
Laut Joachim Löw ist eine Dreierkette gegen Nordirland kein Thema
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Bundestrainer Joachim Löw hat spürbar genervt, aber mit demonstrativer Gelassenheit auf die Kritik nach dem 0:0 gegen Polen reagiert. "Überrascht bin ich über gar nix mehr", sagte der Bundestrainer: "Die Dinge wiederholen sich so sehr und gehen an mir vorbei. Wenn da irgendjemand jetzt was sagt, dann..."

Den letzten Satz beendete er nicht. "Irgendjemand" könnte indes zum Beispiel Ex-Kapitän Michael Ballack sein, der dem Team "fehlenden Charakter und Persönlichkeit" attestiert hatte. Auch zahlreiche Medien aus dem In- und Ausland hatten den Weltmeister nach dem schwachen zweiten EM-Auftritt gegen Polen teilweise heftig kritisiert.

"Heute habe ich etwas gelesen von Führungsspieler-Diskussion. Das zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht", äußerte Löw am Samstagmorgen und lächelte tatsächlich: "2014 hatten wir die Diskussion schon mal. Dann wurden wir Weltmeister und alle waren die großartigen Leader. Jetzt spielen wir einmal 0:0, und die Diskussion kommt wieder. Ganz ehrlich, damit ist alles gesagt."

Die PK zum Nachlesen im LIVETICKER

Er persönlich, "wäre ich ein Außenstehender, würde ganz ruhig sein. Weil viele Spiele großartige Führungsqualitäten erfüllen. Sie denken mit, sie kommen zum Trainer, fragen mir manchmal ein Loch in den Bauch. Diese Mitarbeit im Spielerrat ist sagenhaft gut. Die Spieler sind mündig, kritisch, sie hinterfragen Dinge. Und sie haben Großartiges geleistet."

Youngster müssen sich gedulden

Die Youngster Joshua Kimmich, Julian Weigl und Leroy Sane hat Löw derweil gelobt, ihnen aber wenig Hoffnung für einen Einsatz bei der EURO gemacht. "Sie bringen von den Voraussetzungen alles mit, sie machen das gut im Training. Aber man spürt schon: Es ist die Nationalmannschaft", sagte der Bundestrainer am Samstag: "Sie mussten sich an Tempo und Qualität erst gewöhnen."

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Auf die Frage, wann er sie möglicherweise einsetze, ließ er durchblicken: "Man muss den richtigen Zeitpunkt finden. Ein Spiel, wo es um so viel geht, ist eine besondere Drucksituation für die jungen Spieler." Einen Einsatz könnten sie also wohl allenfalls bei relativ deutlichen Spielständen bekommen. Beim 2:0 gegen die Ukraine war laut Löw "aber alles in Ordnung". Beim 0:0 gegen Polen "musste ich im Mittelfeld und hinten nichts ändern. Da gab es keinen Grund, alles über den Haufen zu schmeißen."

Am ehesten Hoffnung auf einen Einsatz darf sich wohl der Münchner Kimmich machen, über den Löw sagte: "Ich hätte auf keiner Position Bedenken, ihn zu bringen."

Boateng fit für Nordirland

Abwehrchef Jerome Boateng wird im abschließenden Gruppenspiel am Dienstag in Paris gegen Nordirland (18.00 Uhr im LIVETICKER) zur Verfügung stehen. "Er hat sich gegen Polen einen Prellung an der Hüfte zugezogen. Das ist aber keine ernstzunehmenden Sache. Er kann problemlos spielen", sagte Löw. Boateng hatte am Freitag auf das Training verzichtet und soll am Sonntag wieder einsteigen.

Zudem berichtete Löw, dass er mit den Fortschritten von Bastian Schweinsteiger äußerst zufrieden sei. "Er ist auf einem sehr guten Weg. Es ist erfreulich, wie er sich rangearbeitet hat", sagte der Bundestrainer über seinen Kapitän. Schweinsteiger hatte im ersten Gruppenspiel kurz nach seiner Einwechslung gegen die Ukraine in der Nachspielzeit den Treffer zum Endstand von 2:0 (1:0) erzielt.

Gerade für Schweinsteiger, der nach seiner schweren Knieverletzung zuletzt sehr hart gearbeitet habe, sei der freie Tag am Samstag sehr wichtig, ergänzte Löw. Der Bundestrainer hatte seinem Team komplett eine Pause gegönnt. "Wir sind seit fast vier Wochen zusammen, die Belastung war zuletzt sehr hoch. Da ist es wichtig, dass die Spieler mal abschalten und die Köpfe frei bekommen", sagte Löw.

Am Montag reist das Team nach Paris, wo am späten Nachmittag das Abschlusstraining im Prinzenpark auf dem Programm steht. Deutschland braucht noch einen Punkt, um die letzten Zweifel am Einzug ins Achtelfinale auszuräumen.

Das DFB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung