Vor der Europameisterschaft in Frankreich

Löw erwartet zwei Phasen

SID
Donnerstag, 19.05.2016 | 21:51 Uhr
Joachim Löw benötigt zwei Mannschaften für ein Turnier
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Bundestrainer Joachim Löw erwartet für die Europameisterschaft in Frankreich ein Turnier mit zwei unterschiedlichen Phasen. "Ich benötige zwei Mannschaften für dieses Turnier", sagte der 56-Jährige im Interview mit der SZ: "Eine Mannschaft bis zum Achtelfinale - und dann eine zweite Mannschaft."

In der Gruppenphase und im Achtelfinale erwartet Löw tiefstehende Gegner, für die er eher Kämpfertypen vorsieht. Sie wollen das Spiel der Deutschen unterbinden, es zerstören, sagte der Weltmeister-Trainer über die Einstellung der ersten Gegner. Gegen die Mitfavoriten wie Frankreich oder Spanien brauche er andere Spielertypen.

Die Nominierungen der Youngster Julian Weigl, Joshua Kimmich, Leroy Sané und Julian Brandt verteidigte Löw nicht nur mit Blick auf die Zukunft. "Unsere Mannschaft ist eine Kombinationsmaschine, doch in manchen Situationen, gegen manche Gegner, fehlt uns dann die Tiefe." Dafür brauche er Spieler wie Sané oder Brandt, die gerne ins Eins-gegen-Eins gehen und die Verteidiger beschäftigen.

Löw glaubt zudem nicht, dass er den WM-Final-Torschützen Mario Götze nach dessen verkorkster Saison beim FC Bayern besonders aufbauen muss. "Er ist doch kein Pflegefall! Wenn man weiß, wie er trainiert, dann muss man ihn eher bremsen", sagte Löw über den 23-Jährigen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung