DFB muss fünf Millionen zahlen

SID
Freitag, 27.05.2016 | 16:59 Uhr
Wegen der WM-Affäre musste Präsident Wolfgang Niersbach zurücktreten
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Der DFB hat sich die externe Untersuchung der Affäre um die WM-Vergabe 2006 mehr als fünf Millionen Euro kosten lassen. Zu den bereits 2015 gezahlten 2,21 Millionen Euro netto müsse der Verband weitere 2,9 Millionen Euro netto aufwenden, hieß es in der Mitteilung des DFB.

Wie der DFB am Freitag mitteilte, belief sich die Rechnung der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer für ihren am 4. März veröffentlichten Untersuchungsbericht insgesamt 5,11 Millionen Euro.

"Für den DFB geht es wie auf dem Außerordentlichen Bundestag angekündigt jetzt darum, die Schlüsse aus der Untersuchung zu ziehen und beispielsweise ein effektives Compliance-System zu etablieren", sagte DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge.

42 Anwälte in Untersuchung involviert

Nach Abschluss des DFB sei die Kanzlei Freshfields derzeit noch mit der juristischen Prüfung beauftragt, ob sich aus den Vorgängen für den gemeinnützigen Verband möglicherweise Schadensersatzansprüche ergeben könnten.

42 Anwälte hatten auf Basis des Prüfungsauftrags ab dem Herbst 2015 insgesamt 740 Aktenordner und 128.000 Emails ausgewertet sowie zahlreiche Befragungen durchgeführt. Allerdings ist weiterhin nicht vollends geklärt, wofür das WM-Organisationskomitee den strittigen Betrag von 6,7 Millionen Euro überwiesen hat.

Die WM-Affäre hatte unter anderem den damaligen OK-Vizepräsidenten Wolfgang Niersbach in Erklärungsnot gebracht. Am 9. November 2015 war der mittlerweile zum DFB-Präsidenten aufgestiegene Niersbach von seinem Amt zurückgetreten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung