Fussball

Deutschland sichert Gruppensieg

Von Tim Holzwarth
Mit dem klaren Sieg über Honduras machte die U20 den Gruppensieg perfekt
© getty

Das DFB-Team von Trainer Frank Wormuth hat sich im dritten Gruppenspiel der U20-WM in Neuseeland auch von der harten Gangart des Gegners nicht beindrucken lassen und mit dem 5:1 (2:1) über Honduras den dritten Sieg in Folge eingefahren. Damit steht Deutschland als Gruppensieger der Gruppe F fest, trifft im Achtelfinale auf den Zweiten der Gruppe E und darf dafür in Christchurch bleiben.

Honduras - Deutschland 1:5 (1:2)

DFB-Team: Schwäbe - Akpoguma, Stark, Kempf, Wittek (63. Bauer) - Prömel, Weigl - Öztunali, Stendera (46. Dudziak), Brandt - Mukhtar (83. Köpke)

Tore: 0:1 Stendera (2./FE), 1:1 Schwäbe (19./ET), 1:2 Brandt (30.), 1:3 Mukhtar (50.), 1:4 Prömel (62.), 1:5 Stark (81.)

Gelb-Rot: Paz (78./wiederholtes Foulspiel)

Stolze Honduraner standen am Ende mit leeren Händen und auch ein wenig als schlechte Verlierer da, denn durch die deutliche Niederlage verloren die Mittelamerikaner nicht nur Platz zwei an Usbekistan (3:0 gegen Fidschi), sondern machten sich durch ihre teilweise heftige Gangart auf dem Spielfeld auch keine Freunde.

Immer wieder, gerade wenn die Überlegenheit der deutschen Mannschaft deutlich wurde, kam es zu unschönen Tacklings und unfairen Aktionen, die im Platzverweis für Jhonatan Paz (78.) gipfelten, der Levin Öztunali völlig übermotiviert von hinten umtrat. Fußball gespielt wurde allerdings auch - und das vor allem aus deutscher Sicht überzeugend.

Die Partie begann mit einem echten Paukenschlag, als der Bremer Öztunali gleich bei der ersten Offensivaktion im Strafraum gefoult wurde und Marc Stendera den fälligen Elfmeter eiskalt verwandelte. Wer wieder ein Schützenfest erwartete, wurde allerdings vertröstet, denn das Projekt "Weiße Weste" wurde erstmal vertagt, als Niklas Stark und Marc-Oliver Kempf Honduras-Knipser Bryan Rochez kurz aus den Augen verloren und dieser mit Hilfe des rechten Innenpfostens und des Rückens von DFB-Keeper Marvin Schwäbe einnetzte (19.).

Nach nur kurzer Schwächephase nahm das DFB-Team die Zweikämpfe aber wieder deutlich seriöser an, was nach einer halben Stunde auch belohnt wurde. Nach Ballgewinn im Mittelfeld spielte Stendera im richtigen Moment auf Julian Brandt steil, der allein vor Keeper Roberto Lopez per Lupfer vollendete.

Die Vorentscheidung fiel dann bereits nach 50 Minuten, als der für den Gelb-Rot-gefährdeten Stendera gekommene Jeremy Dudziak an der Strafraumgrenze gefoult wurde und Hany Mukhtar den fälligen Freistoß mithilfe der Mauer ins Torwarteck beförderte.

Noch mehr Frust machte sich bei den Honduranern nach dem Treffer von Grischa Prömel breit (62.), als Paz einen Schuss von Dudziak unglücklich vor die Füße des Hoffenheimers lenkte und dieser aus rund 18 Metern flach rechts unten ins Eck traf. Ehe der Gruppensieg mit dem dritten Erfolg im dritten Spiel bejubelt werden konnte, sorgte Niklas Stark neun Minuten vor Schluss für noch klarere Verhältnisse und stellte erneut die Stärke des DFB-Teams bei Standards unter Beweis.

Eine Ecke von rechts verlängerte Kapitän Kevin Akpoguma per Kopf am Fünfereck in die Mitte, wo der Nürnberger Stark wenige Meter vor der Torlinie nur noch den linken Fuß hinhalten musste.

Mit einer eindrucksvollen Gruppenphase hat sich das DFB-Team damit für die Runde der letzten 16 qualifiziert und trifft am Donnerstag, den 11. Juni, um 9.30 Uhr deutscher Zeit auf Nigeria, den Zweiten der Gruppe E.

Durch den Gruppensieg verschafft sich die deutsche U20 außerdem den Vorteil, keine großen Reisestrapazen auf sich nehmen zu müssen, da das Achtelfinale sowie ein mögliches Viertelfinale ebenfalls in Christchurch ausgetragen werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung