Löw erwartet Leistungssteigerung bei Podolski

Kein "Treue-Bonus" für alle Zeit

SID
Sonntag, 22.03.2015 | 09:41 Uhr
Joachim Löw setzt immer wieder große Stücke auf Lukas Podolski
© getty
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Bundestrainer Joachim Löw vertraut trotz Formschwäche weiter auf Weltmeister Lukas Podolski, erwartet aber in Zukunft eine Leistungssteigerung. Zudem äußerte er sich zum aktuellen Dopingskandal.

"Lukas war in den letzten zehn Jahren immer mit ganzem Herzen bei der Nationalmannschaft und hat unheimlich viel für Deutschland geleistet. Das ist für mich schon ein großer Wert", sagte der 55-Jährige am Samstagabend im ZDF-Sportstudio: "Wenn er im Moment ein wenig Probleme hat, hat er von mir alle Unterstützung. In der neuen Saison zählt aber nur die Leistung. Ein Treue-Bonus für alle Zeit gibt es nicht."

Die deutsche Nationalmannschaft empfängt am Mittwoch in Kaiserslautern Asienmeister Australien (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) zum Länderspiel, ehe Löws Team in der EM-Qualifikation bei Außenseiter Georgien am 29. März (18.00 Uhr im LIVE-TICKER) spielt.

Wie es für Löw, der seinen Vertrag beim DFB in der letzten Woche bis 2018 verlängert hatte, nach seiner Karriere als Bundestrainer weitergeht, ließ er weiter nicht durchblicken.

"Es macht für mich keinen Sinn, sportlich so weit vorauszudenken. Aber ich kann mir schon vorstellen, irgendwann nochmal eine Vereinsmannschaft zu trainieren", sagte er, grundsätzlich fände er den spanischen Fußball "wahnsinnig interessant, weil der so ein bisschen meiner Philosophie entspricht."

Anabolika nutze im Fußball

Auch zum Thema Doping und den umstrittenen Freiburger Mediziner Armin Klümper äußerte sich Löw: "Natürlich war ich das ein oder andere Mal da", sagte Löw. Er habe "mit 18, 19 Jahren aber nicht getraut, nachzufragen und zu sagen, ich möchte das im Labor prüfen lassen", welche Mittel er da bekomme: "Mein Vertrauen in diesen Berufsstand Arzt war immens groß."

Zudem habe er definitiv keinen systematischen Aufbau mit irgendwelchen Mitteln betrieben: "Ich habe ärztliche Hilfe in Anspruch genommen, wenn ich verletzt war. Das macht für mich schon einen großen Unterschied", äußerte der 55-Jährige.

Die von vielen schutzhafte Behauptung, Doping im Fußball nütze nichts, bestritt der Bundestrainer jedenfalls: "Das verstehe ich nicht. Heute weiß man, dass vor allem Anabolika im Fußball schon etwas bringen könnte. Für den Einzelnen bringt das wahrscheinlich schon was. Von daher muss das mit allen Mitteln bekämpft werden."

Das DFB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung