Nach mäßigem Start in die EM-Quali

"WM-Rausch sehr schnell verflogen"

SID
Sonntag, 19.10.2014 | 13:55 Uhr
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (l.) sieht keinen "WM-Rausch" mehr
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sieht die WM-Euphorie bei der deutschen Nationalmannschaft nach den jüngsten Negativerlebnissen in der EM-Qualifikation als verflogen an.

"Uns ist bewusst, dass ein Rausch sehr schnell verfliegen kann - und die ersten Spiele haben das auch gezeigt", sagte Niersbach in der TV-Sendung Doppelpass bei Sport1, und richtete eine klare Ansage an die Mannschaft um Bundestrainer Joachim Löw: "Es kann keine andere Aufgabe geben, als die Qualifikation gut zu Ende zu bringen."

Als Schlüssel sieht Niersbach die Spiele im September/Oktober 2015 gegen Polen, in Schottland und in Irland. "Im nächsten Herbst wird's darauf ankommen, und da wird die Mannschaft auch wieder ihre Leistung bringen", sagte er. Die Niederlage in Polen (0:2) und das Unentschieden gegen die Iren (1:1) zuletzt wollte der DFB-Boss aber nicht überbewerten.

Remis gegen Irland "total ärgerlich"

"Solche Tage gibt's", sagte er, betonte aber, dass vor allem das Remis gegen Irland "total ärgerlich" gewesen sei. Den Vorwurf, Löw hätte auf die personellen Probleme mit Nachnominierungen reagieren müssen, ließ Niersbach nicht gelten. "Wo sind denn die neuen Spieler in der Bundesliga, wenn wir über die Außenverteidiger sprechen, wo sind die denn? Wenn die da wären ...", sagte er.

Niersbach ist indes "sehr zuversichtlich", dass die EM 2024 in Deutschland stattfinden wird. "Wir werden das schaffen, weil das Projekt sehr gut vorbereitet worden ist. Unser Land hat es verdient, die Fans und Stadien dafür haben wir. Und es gibt nicht mehr so viele Länder in Europa, die in der Lage wären, ein so großes Turnier mit 51 Spielen durchzuführen - wir können das."

Kritik für neuen EM-Modus

Zugleich übte Niersbach Kritik am für 2016 neuen EM-Modus mit 24 Teilnehmern. "Der DFB war dagegen, ich persönlich auch. Ich halte das für keine gute Entscheidung. Du verwässerst die Qualifikation und nimmst die Spannung raus", sagte er. Beim Turnier selbst ergebe sich überdies "ein Modus, den keiner so richtig will". In Richtung der Bundesliga-Bosse, die sich über die Überbelastung der Stars beschwert hatten, schob Niersbach nach: "Aber das sind in den internationalen Gremien demokratische Prozesse, und das muss man akzeptieren - und nicht vor jedem Spieltag neu daran herummäkeln."

Niersbach geht unterdessen weiter davon aus, dass die WM 2022 in Katar stattfinden wird - wann genau, konnte er aber nicht voraussagen. "Alle Versuche, einen Alternativtermin aufzuschreiben, sind krass gescheitert", sagte er. Niersbach kritisierte zudem FIFA-Boss Joseph S. Blatter für seine Ankündigung, erneut für den Vorsitz beim Weltverband zu kandidieren. "Das war gegen die Absprachen und das, was er avisiert hatte - dass man einen sanften Übergang zu Michel Platini (dem UEFA-Präsidenten, d.Red.) hat."

Alles zur deutschen Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung