DFB-Team: Zu viele Nachlässigkeiten

Mehr als der übliche Ballast

Von Jochen Tittmar und Stefan Rommel
Montag, 13.10.2014 | 12:45 Uhr
Manuel Neuer ärgert sich nach dem ersten Gegentor gegen Polen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Keine starken Außenverteidiger? Der fehlende Stoßstürmer? Mag sein. Bei der Niederlage gegen Polen wurden bei der deutschen Nationalmannschaft aber auch andere Probleme offenkundig. Die hatten kaum etwas mit der Qualität des Personals zu tun.

Das lahme Flügelspiel:

Der Respekt vor Robert Lewandowski und den Kontern der Polen führte zu überproportional vielen Versuchen der deutschen Mannschaft über die Flügel. Die nicht optimale personelle Besetzung entscheidender Positionen - mit dem Innenverteidiger Antonio Rüdiger auf der rechten Seite und den nicht eben kopfballstarken Thomas Müller und Mario Götze als Abnehmer im Zentrum - gepaart mit einigen anderen Dingen ließen fast alle deutschen Angriffe über die Seiten verpuffen.

Die Polen zogen ihre äußeren Mittelfeldspieler weit zurück, sodass es für Rüdiger und auf der anderen Seite Erik Durm schwer war, dynamisch anzulaufen und die entsprechenden Zuspiele mit Zug mitzunehmen oder sofort aus dem Lauf flanken zu können. Stattdessen kamen beide aus dem Stand und flankten entsprechend ungenau.

Erst gegen Ende der Partie, als die müder werdenden Polen sich immer noch mehr auf die Verteidigung des Zentrums konzentrierten, kamen Rüdiger und Durm auch mal bis zur Grundlinie durch.

Löw vertraute auf der linken Seite dem auf dem Papier etwas besser eingespielten Pärchen Durm und Schürrle. Beides Rechtsfüßer, die von der linken Seite kommend gefährlich zur Mitte ziehen oder die Flanke zum Tor hin schlagen sollten. Wobei auch da der entsprechende Spielertyp in der Mitte fehlte, der mit Wucht in so einen Ball hätte laufen können.

Seite 1: Das lahme Flügelspiel

Seite 2: Das schwache Gegenpressing

Seite 3: Die fehlenden Verlagerungen

Seite 4: Die Sache der Ordnung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung